Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Haus der Geschichte zeigt „Deutsche Mythen seit 1945“

Historische Mythen müssen nicht unbedingt bis in graue Vorzeit zurückreichen, es gibt auch Beispiele aus der jüngeren deutschen Vergangenheit. Das Haus der Geschichte in Bonn rechnet dazu unter anderem die Stunde Null, die D-Mark, das Wirtschaftswunder und den bundesdeutschen Öko-Mythos. Ab Freitag (16. März) präsentiert das Museum dazu eine Ausstellung unter dem Titel „Deutsche Mythen seit 1945“.

,

Bonn

, 15.03.2018

Unter Mythos wird hier kein Märchen verstanden, sondern ein Ereignis, das Teil der nationalen Erinnerung ist und dadurch die Identität der Deutschen mitbestimmt. Solche Mythen hätten immer einen wahren Kern, meist würden aber bestimmte Aspekte, die nicht ins Bild passten, ausgeblendet. Als Beispiel nennt das Haus der Geschichte die deutsche Wiedervereinigung: Hier erscheine die Entwicklung von den Leipziger Montagsdemos über den Mauerfall bis zur Einheitsfeier am 3. Oktober 1990 fast als Automatismus, dabei hätte alles auch ganz anders kommen können.

Lesen Sie jetzt