Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hawaii, wir kommen!

SCHWERTE Frieren bei Temperaturen um den Gefrierpunkt - für zwei Schwerter Fußballer ist damit in absehbarer Zeit Schluss.

von Von Michael Dötsch

, 23.12.2007

Denn Krishan Weber, Torwart des Verbandsligisten VfL Schwerte, und Matthias Woort, Mittelfeldspieler des SV Geisecke, können im Januar die Winterjacke ausziehen und sich stattdessen wohl überwiegend im T-Shirt fortbewegen. Die beiden machen sich auf nach Hawaii.

Allerdings nicht (nur) zum Vergnügen, denn Weber und Woort absolvieren auf der Sonneninsel im Rahmen ihres Studiums ihr so genanntes Pflicht-Auslandssemester.

Unterschiedliche Fächer an unterschiedlichen Orten

Damit hat es sich aber auch schon fast mit den Gemeinsamkeiten der beiden Studenten, denn - so kurios es klingen mag - sie kannten sich vor dem gemeinsamen Fototermin zu dieser Geschichte gar nicht. Lediglich hatte der eine von den Hawaii-Plänen des anderen in der Zeitung gelesen.

Das liegt hauptsächlich daran, dass sie unterschiedliche Fächer an unterschiedlichen Orten studieren: Weber lernt Internationales Management in Dortmund, Woort studiert Sport- und Eventmanagement in Iserlohn. An der Hawaii Pacific University werden sie sich ab Mitte Januar dann aber wohl häufiger über den Weg laufen.

Hawai ist  Webers Traumziel

Für Krishan Weber geht?s schon in gut einer Woche los, und die Vorfreude ist dem 20-Jährigen deutlich anzumerken. Wohl auch deshalb, weil seine Freundin auch schon mal auf Hawaii studiert hat und aus dem Schwärmen kaum heraus kam. "Klar, Hawaii ist ein Traumziel", bestätigt der VfL-Keeper.

Eine Wohnung hat er noch nicht - was aber offensichtlich kein Grund zur Beunruhigung ist. "Normalerweise läuft es so, dass man zunächst in einem Hostal unterkommt und sich dann vor Ort eine Wohnung sucht", erklärt Weber, der schon ziemlich genaue Vorstellungen hat, was seine Unterkunft angeht. Er wolle sich mit zwei, drei Kumpels einnisten. "Möglichst in Strandnähe", lacht Weber - das Leben besteht ja nicht nur aus dem Studium.

Nicht gerade eine Fußball-Hochburg

Nun gilt Hawaii ja nicht gerade als Fußball-Hochburg. Wie sieht es da mit den sportlichen Ambitionen der beiden Schwerter Kicker aus? "Ich nehme die Fußballschuhe auf jeden Fall mit", sagt Matthias Woort, dessen Flieger am 14. Januar über den großen Teich abhebt.

Beide haben sich schon kundig gemacht. Wegen der vielen europäischen Studenten soll es eine ganz ordentliche Uni-Mannschaft geben. "Wer nur für ein Auslandssemester da ist, wird aber nicht in dieser Mannschaft spielen können", weiß Weber. Aber im Training fit halten könne man sich in diesem Team sehr wohl.

Sowohl Weber als auch Woort werden sich übrigens nach dem Abschluss ihres Hawaii-Semesters nicht auf direktem Weg zurück in die Heimat begeben. Der VfL-Schlussmann hängt noch ein zweimonatiges Praktikum in New York hinten dran, während Woort anschließend noch in Kalifornien Urlaub machen will. Wie lange? "Das ist auch eine Frage des Geldbeutels", sagt der Geisecker, der aber spätestens zur Europameisterschaft wieder in heimischen Gefilden sein will.

"Trainingsgeflüster" wird gemailt

Dass ihm bis dahin nichts entgeht, was bei den "Kleeblättern" passiert, dafür sorgt der heiße Draht zum Kapitän. Jedenfalls habe ihm Hanno Leuer versprochen, das wöchentliche "Trainingsgeflüster" vom Buschkampweg zu mailen, erzählt Woort, der nach seiner Rückkehr möglichst schnell bei den Geiseckern wieder Fuß fassen will.

Auch Krishan Weber plant seine sportliche Zukunft nach seinem Übersee-Abstecher bei seinem jetzigen Verein. Man habe ihm von VfL-Seite zugesagt, dass er nach seiner für Ende August geplanten Rückkehr mit offenen Armen am Schützenhof empfangen werde. Aber das ist noch Zukunftsmusik. Zunächst mal wird der Torwart den hoffentlich erfolgreichen Abstiegskampf seiner Teamkollegen verfolgen - aus zigtausend Kilometer Entfernung.

Lesen Sie jetzt