Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Boom an der Dinkel

Heek Der Aufschwung zeigt Wirkung: Um 19,5 Prozent konnte die Dinkelgemeinde 2007 die Zahl ihrer Gewerbeanmeldungen im Vergleich zum Vorjahr steigern. Damit schießt Heek im Kreis Borken den Vogel ab, denn fast alle anderen Kommunen haben ein Minus vorzuweisen.

06.03.2008

Boom an der Dinkel

<p>Rege Bautätigkeit: Auch die Erweiterungsfläche des Gewerbeparks Heek-West füllt sich zusehends - passend zum Boom bei den Gewerbeanmeldungen in der Dinkelgemeinde. Bütterhoff</p>

Ausnahmen sind lediglich Stadtlohn (plus 7,3 Prozent) und Gescher (plus 13,6), wie aus der aktuellen Erhebung des Landesamts für Datenverarbeitung und Statistik hervorgeht. In absoluten Zahlen: Heek steigerte die Zahl der Anmeldungen Gewerbetreibender von 77 im Jahr 2006 auf zuletzt 92. Damit setzt sich der Trend aus den Vorjahren fort, denn im Fünfjahresvergleich (53 Anmeldungen 2003) hat sich die Gesamtzahl nahezu verdoppelt.

Auch auf der anderen Seite der Statistik stimmt der Trend: Wurden bei den Abmeldungen von Gewerbetreibenden 2006 noch 51 Fälle registriert, so waren es im Jahr 2007 nur noch 29. Das entspricht einem Rückgang von mehr als 43 Prozent. Noch deutlicher ist der Befund bei den Firmenpleiten oder Geschäftsaufgaben: Ihre Anzahl halbierte sich praktisch im Jahreszeitraum von 50 (2006) auf zuletzt noch 24 Fälle.

Diese guten Nachrichten erfüllten auch Bürgermeister Dr. Kai Zwicker mit Zuversicht, was die künftige Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Heek angeht. Und das nicht nur vor dem Hintergrund der soeben abgeschlossenen Erweiterung des Gewerbeparks Heek-West.

110 Arbeitslose

Auch die im Vergleich zur Größe der Gemeinde niedrigste Arbeitslosigkeit im Kreisgebiet - im Februar wurden 110 Personen ohne Beschäftigung gezählt (Vormonat: 120) - gebe Anlass zur Hoffnung, dass sich durch die angekündigte Werkschließung von hülsta verursachte Arbeitsplatzverluste vor Ort auffangen lassen. mel

Lesen Sie jetzt