Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heek-West bekommt einen Wachschutz

Gewerbeverein

HEEK Noch sind die Verträge nicht unterzeichnet. Der Beschluss des Gewerbevereins steht aber seit Mittwochabend fest: Ab Mai wird ein Wachschutzunternehmen zwischen 22 und 5 Uhr im Industriegebiet Heek-West patroullieren – in der Hoffnung, damit die Einbruchsserie zu stoppen.

von Von Sylvia Lüttich-Gür

, 15.04.2010
Heek-West bekommt einen Wachschutz

Das Gewerbegebiet Heek-West soll ab Mai bewacht werden.

Offen ist noch, in wie weit auch Wachschutz in den vier an deren Gewerbegebieten der Dinkelgemeinde unterwegs sein wird. „Wir ermitteln in den nächsten Tagen, wieviele Betriebe daran Interesse haben“, so Josef Weilinghoff, Vorsitzender des Gewerbevereins. Nach der Teilnehmerzahl richte sich der Umfang des Schutzes – und das heißt: die Frequenz, in der der fahrende Wachdienst die jeweiligen Gebiete ansteuert. Denn dass – anders als in Heek West – in den vier kleineren Gewerbegebieten kein stationärerer Wachdienst seine Arbeit tun wird, sondern ein mobiler, steht außer Frage. Alles andere sei zu kostspielig. Wer darüber hinaus Schutz haben wolle, müsse einen eigenen Wachdienst engagieren, wie es manche der Gewerbetreibenden schon getan haben.

Viele Zugänge zu einem Gelände zu haben, bedeutet, Einbrechern viele Fluchtmöglichkeiten zu geben. Diese Erkenntnis der Polizei will der Gewerbeverein umsetzen – und die Zuwege zu Heek-West kritisch überprüfen. Zurzeit gibt es neben der Haupztufahrt über die B 70, gegenüber der Anschlussstelle A 31, mehrere weitere Wege. Die wollen wir nachts sperren“, so Weilinghoff. Ob mit Schranken, Toren oder anders, müsse noch entschieden werden. Fest stehe, dass jeder, der nachts auf das Gelände fährt, allein eine Einfahrt benutze – und die werde von den Mitarbeiter der Wachschutzfirma kontrolliert. Nicht nur der Umfang des Überwachungs-Auftrags ist noch offen, sondern auch die Frage, wer den Auftrag bekommt. Drei Firmen hätten Angebote abgegeben, über die der Vorstand noch entscheiden werde.