Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klimaschutzpreis für Angler

Heek Klimaschutz ist in aller Munde - nicht nur auf der Weltklimakonferenz in Bali, sondern auch in der Gemeinde Heek. Anlass: die Vergabe des RWE-Klimaschutzpreises gestern Abend an die beiden Angelvereine.

13.12.2007

Der Preis und das mit ihm verbundene Preisgeld von je 500 Euro honoriert "Leistungen, die in besonderem Maße zum effizienten Einsatz von Energie und zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen in der Gemeinde beitragen", zitiert Michael Schmidt, Referent für kommunale Kunden bei den RWE die allgemeinen Teilnahmebedingungen - um dann ganz konkret auf die besondere Leistung der beiden Vereine zu sprechen zu kommen: Gewässerschutz.

Fischsterben

Der gehört ohnehin zu den Aufgaben der Petrijünger, doch im vergangenen Jahr in ganz besonderem Maße, wie auch Bürgermeister Dr. Kai Zwicker lobend unterstreicht.

Oktober 2006: Als bei Bernd Hoge vom Nienborger Angelverein das Telefon schellte und er zur Dinkel gerufen wurde, ahnte er schon nichts Gutes. Was er im Bereich der Wassermühle sah, dort wo der Fluss gestaut ist, überstieg seine schlimmsten Befürchtungen. "Die Fische schwammen senkrecht im Wasser, um nach Luft zu schnappen", erinnert er sich. Der Grund: eine illegale Einleitung in die Dinkel, deren Verursacher bis heute nicht dingfest gemacht werden konnte.

Die Nienborger Petrijünger riefen sofort ihre Heeker Kollegen an. "Auf Heeker Seite starben zwar auch Fische", berichtet Matthias Kösters rückblickend, "aber wegen des schnelleren Durchflusses nicht so viele wie in Nienborg." Gemeinsam begannen die Vereine, nachdem sie auch weitere Nachbarn verständigt hatten, eine beherzte Rettungsaktion. Dennoch: In Nienborg verendete nahezu der gesamte Weißfischbestand, "nur Aale und Schleien überlebten", ergänzt Bernhard Lösing. Der Schaden belief sich auf rund 11 000 Euro.

Neuer Besatz

Was die beiden Vereine mit dem Preisgeld anstellen, wissen sie daher schon genau: Den neuen Frühjahrs- und Herbstfischbesatz, der dieses Mal deutlich größer ausfiel, finanzieren. sy-

Lesen Sie jetzt