Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kritik am geplanten Umspannwerk

Bauausschuss

Das geplante Umspannwerk, das die Ramsberg-Strönfeld GmbH aus Schöppingen in Heek erreichten möchte, sorgte im Heeker Bauausschuss für Aufregung.

Heek

, 06.12.2018
Kritik am geplanten Umspannwerk

Im Strönfeld entstehen derzeit Windparkanlagen. Dafür braucht es auch ein Umspannwerk. © Markus Gehring

Die Bürgerwind Schöppingen-Strönfeld GmbH hatte beim Kreis Borken einen Antrag auf den Bau eines Umspannwerks mit Betriebsgebäude im Kreuzungsbereich der Wirtschaftswege Düstermühlenweg/Am Blömerbach gestellt. Aus dem Umspannwerk soll die Windenergie aus den sieben Windkraftanlagen im Strönfeld eingespeist werden. Der Standort wurde der Windparkgesellschaft vom Netzbetreiber zugewiesen, alternative Standorte seien nicht oder wirtschaftlich nicht möglich, heißt es in der Standort-Begründung.

Politik und Bürgermeister haben viele Fragen

Insbesondere aus der SPD kam das Signal, dem Antrag so nicht zuzustimmen. Insbesondere die Begründung, dass es keine wirtschaftlich vertretbaren Alternativ-Standorte gebe, stieß auf Kritik.

Die CDU wollte allerdings wissen, ob es überhaupt eine Chance gebe, nicht zu genehmigen. Allerdings so einfach abnicken wollte auch die Fraktion das Projekt nicht. Und Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff hatte ebenfalls Informationsbedarf: „Ich würde auch gerne wissen, woran die Wirtschaftlichkeit bei Alternativstandorten gescheitert ist.“

Ausschussvorsitzender Franz Epping (CDU) fehlten ebenfalls für eine Entscheidung noch wichtige Infos. Außerdem verwies er darauf, dass man ja in der Nähe bereits ein Umspannwerk unterhalte, das sich ja vielleicht mit den aktuellen Plänen kombinieren ließe.

Warten auf Antworten vor einer Entscheidung

Herbert Gausling (Leiter des Fachbereichs Planen, Bauen, Verkehr) machte allerdings deutlich, dass „Ablehnungsgründe so nicht erkennbar“ seien, bei einer Ablehnung der Bürgermeister den Beschluss sogar beanstanden müsse.

Der Ausschuss stimmte angesichts noch vieler offener Fragen für Vertagung, um möglicherweise strittige Punkte doch noch zu klären.

Lesen Sie jetzt