Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Seriensieg für Rudolf Cossmann

01.08.2007

Heek/Asbeck Die Brieftaubenzuchtvereine der Reisevereinigung Dinkel hatten ursprünglich vor, am Sonntag den ersten Preisflug der Jungtauben ab Grevenbroich für einen Rückflug von 120 Preiskilometern zu starten. Die Witterungsverhältnisse am Auflassort waren jedoch derart ungünstig, dass die Flugleitung beschloss, die Jungtauben erst am Montag um 9 Uhr aufzulassen.

Bei leichter Bewölkung mit Sonne, guter Sicht und Wind aus West-Nord-West legten die 2032 Jungtauben aus 45 Schlägen einen schnellen Heimflug vor. Das Trainingsfliegen in der Vorflugszeit bescherte Züchter Rudolf Cossmann, "Dinkelbote Heek", den Sieg mit den 15 schnellsten Jungtauben. Mit Platz 16 kam die schnellste Brieftaube des Züchters Hermann Wolter, "Immertreu Heek", zurück, auf Platz 17 die von Horst Schmölter für "Heimatliebe Nienborg"; ferner Platz 37 Horst für Rainer Richler, "Auf zur Vechte Schöppingen", Platz 139 für Wilhelm Gausling, "Vereinte Freunde Heek", und Platz 228 für Hubert Janning, "Auf zur Heimat Asbeck".

678 Preise vergeben

Die letzte Preistaube kehrte um 10.32 Uhr bei RV-Flugleiter Raimund Alfert, "Dinkelbote Heek", zurück. Insgesamt wurden 678 Preise vergeben, davon gingen an "Vereinte Freunde" 41, "Immertreu" 288, "Dinkelbote" 162 (alle Heek), "Auf zur Heimat Asbeck" 144, "Auf zur Vechte Schöppingen" 318 und "Heimatliebe Nienborg" 98.

Der nächste Preisflug startet am Samstag, 4. August, ab Rheinbach (164 Kilometer). Das Einsetzen der Jungtauben erfolgt am Freitag, 3. August, von 18 bis 20.30 Uhr in der Einsatzstelle "Stroot" in Heek.

Lesen Sie jetzt