Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt hat Wahlunterlagen an 6129 Heeker verschickt

Landtagswahl 2010

HEEK In Heek sind am 6128 Bürger zur Landtagswahl am 9. Mai aufgerufen. Das teilt die Gemeindeverwaltung Heek mit. Sie hat das Gemeindegebiet in sechs Simmbezirke unterteilt. In welchem Wahllokal die Kreuzchen zu machen sind, kann der Wahlbenachrichtigungskarte entnommen werden.

20.04.2010
Stadt hat Wahlunterlagen an 6129 Heeker verschickt

Alle Wahlbenachrichtigungskarten seien bereits verschickt, so Hermann Terhaar vom Bürgerbüro: „Bürgerinnen und Bürger, die wahlberechtigt sind, aber keine Karte erhalten haben, sollten sich mit dem Wahlbüro der Gemeinde Heek in Verbindung setzen.“ Erstmals können bei der Landtagswahl auf jedem Stimmzettel zwei Kreuze gemacht werden, wie die Organisatoren der Wahl mitteilen: Mit der Erststimme in der linken Spalte des Stimmzettels entscheiden die Wählerinnen und Wähler über das Direktmandat im Wahlkreis. Auf der rechten Seite des Stimmzettels können sie die so genannte Zweitstimme für die Landesliste einer Partei vergeben.

Die Stimmen können entweder am Wahltag von 8 bis 18 Uhr im Wahllokal bei der Urnenwahl oder bereits vorher per Briefwahl abgeben werden. Wer an der Wahl des Landtages per Briefwahl teilnehmen möchte, muss einen Wahlschein beantragen, wie die Gemeindeverwaltung betont. Als Antrag könne die Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte verwendet werden. Außerdem bestehe die Möglichkeit, den Wahlscheinantrag im Internet herunterzuladen. „Wir schicken Wahlschein und Briefwahlunterlagen nach Antragseingang schnellstmöglich zu“, so der Behördensprecher. Wer den Wahlschein persönlich im Wahlbüro des Rathauses beantragt, kann dort auch direkt die Stimme abgeben.

„Die Erteilung eines Wahlscheines kann schriftlich oder bei persönlicher Vorsprache mündlich im Bürgerbüro beantragt werden. Eine telefonische Antragstellung ist nicht zulässig“, erklärt Hermann Terhaar. Natürlich könnten die Briefwahlunterlagen auch an eine andere Anschrift, etwa im Urlaubsort, gesendet werden.