Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Wort des Jahres" gekürt

Heek "Klimawandel" entpuppte sich als das Wort des Jahres 2007 für Vorsitzenden Bernhard Ostendorf (Heek) in der gemeinsamen Versammlung der Landwirtschaftlichen Ortsverbände Heek und Nienborg am Montag.

15.01.2008

"Wort des Jahres" gekürt

<p>Die Experten von Landwirtschaftskammer, Landwirtschaftlichem Kreis- und Ortsverband bei der Winterversammlung in Heek, es referiert Bürgermeister Dr. Kai Zwicker. MLZ-Fotos (2) Spark</p>

Wegen des fehlenden Regens gab es beim Getreide große Ernteverluste, bei der Gerste bis 60 Prozent. Für den Mais sei der Regen noch rechtzeitig gekommen. Erste Anzeichen des Klimawandels? - Günter Bröker vom Landwirtschaftlichen Kreisverband Borken betonte, dass der vorhergesagte Klimawandel in vielen Gebieten der Erde Härten für Nahrungsmittelerzeuger verursachen werde. Temperaturveränderung und fehlender Regen würden den Getreideanbau deutlich erschweren.

Faktor Qualität

Zur Marktsituation: Internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Landwirtschaft wird nach Bürgermeister Dr. Kai Zwicker nur mit so wenig Einmischung wie möglich, aber so viel Hilfe wie nötig erreicht werden können. Bröker stellte dazu fest, dass es für die Landwirte vor 30 Jahren schon Preise gegeben habe wie heute. Damals war der Preis Ergebnis der Förderung durch die EU. Den heutigen Preis aber erzielen die Landwirte ohne derartige Hilfen: "Dabei entspricht die Qualität nicht der des Weltmarktes - sie ist besser!" Die Verbraucher würden künftig mehr Geld für den Kauf von Nahrungsmitteln ausgeben müssen - wobei die Differenz zwischen alten und höheren Preisen viel größer sei als der Betrag, den der Erzeuger mehr für seine Erzeugnisse erziele.

Höhere Milchquoten

Auch im Jahr 2007 sind die Milchquoten im Kreis Borken gewachsen. Mit dem Kauf einer Quote verbunden sind weitere Investitionen: Neue Ställe müssen gebaut werden, um zusätzliche Kühe einstallen zu können. Das Wachsen der Viehdichte erzwingt die Pacht oder den Kauf zusätzlicher Flächen zu den bisher bewirtschaftete. Daher sei die Pacht ein Kostenfaktor, der beim Kauf einer Milchquote neben den Kosten erforderlicher Baumaßnahmen berücksichtigt werden müsse. Das Gleiche gelte bei Erweiterung des Schweinebestandes. sp

Lesen Sie jetzt