Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

60 000 Euro für Umkleiden

HERBERN Mit 60 000 Euro sollen die Umkleideräume im Sportheim des SV Herbern am Siepen saniert werden.

von Von Heinz Rogge

, 05.12.2007
60 000 Euro für Umkleiden

Das SVH-Heim am Siepen soll mit 60000 Euro saniert werden.

Dies sieht der Haushaltsansatz des Bau-, Planungs- und Finanzausschusses vor, wie ihn die Mitglieder in ihrer Sitzung am Dienstag beschlossen haben.

Unter Vorsitz von Ludger Wobbe diskutierten sie über den Budgetplan, der im Planungsbereich des Ausschusses liegt. Den gesamten Haushaltsentwurf hatte Bürgermeister Dieter Emthaus bereits in der Ratssitzung am 20. November eingebracht.

Neben dem SV Herben kann sich auch der Sportverein Davaria Davensberg freuen. Er wird in dem Haushaltsansastz mit 13 000 Euro ebenfalls für die Sanierung der Umkleideräume bedacht.

Umkleiden für Mädchen

Mehrere Mädchenmannschaften hätten sich in beiden Vereinen gebildet, was einen Umbau der Umkleideräume notwendig machte, begründete Michael Greive, seinen en Antrag.

Für diese Summe von insgesamt 73 000 Euro muss ein Deckungsausgleich geschaffen werden. Als Deckungsvorschlag schlug Dr. Kai Habersaat vor, den Posten Bau der südlichen Entlastungsstraße in Ascheberg um 10000 Euro zu verringern.

Wie Jochen Wismann FDP sagte, sei es gut, nicht nur die Kosten steigen zu lassen. Der Ansatz für die Anlegung und Kennzeichnung in Höhe von 50 000 Euro soll ersatzlos gestrichen werden.

Geräte für den Bauhof

Fachbereichsleiter Klaus van Roje regte an, für die Planung Ortsdurchfahrt Davensberg 20 000 Euro bereit zu stellen. Der Antrag, hier eine neue Haushaltsstelle zu schaffen, wurde bei zwei Enthaltungen angenommen. Zur Beschaffung von Geräten sind 30 000 Euro vorgesehen: In Herbern müssen eine Schneckenpumpe und anderes Werkzeug für den Bauhof angeschafft werden. Auf Antrag von Ulrich Kalthoff soll der Ansatz für Straßenbeleuchtung um 10 000 Euro angehoben werden.

Parkplatz-Beleuchtung

In Ascheberg fehlt eine ausreichende Beleuchtung am Parkplatz Autobahn, am Melkpatt und wie Ratsherr Manfred Hillermann bemerkte, auch an den Unterführungen der B 58. Einstimmig wurde dieser Erhöhung zugestimmt.

Auf Antrag Wobbes wurde der Ansatz Planungskosten Friedhöfe - hier ist an die Schaffung eine Verabschiedungsraumes in Herbern und Ascheberg gedacht - auf 2000 Eurofestgesetzt. In der Hauptschule Herbern muss der Fußboden in fünf Klassen und einem Flur erneuert werden. Die Kosten sind mit 20000 Euro veranschlagt.

Bis der Haushalt endgültig verabschiedet werden kann, müssen auch noch alle andere Ausschüsse tagen und beraten. Am Mittwoch tagte der Wirtschaftsförderungsausschuss.

Lesen Sie jetzt