Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Barfuß durch NRW

HERBERN Der Autor und Journalist Oliver Uschmann hat das Barfuß-Laufen für sich entdeckt. Am Mittwoch machte er sich in Herbern auf den Weg durch NRW - natürlich ohne Schuhe.

von Von Teja Heine

, 23.08.2007

Barfuß auf Lesereise, so hat der Wahl-Herberner Uschmann seinen Tripp geplant. Doch bevor er seine "TorTOUR" startete, las er in der kleinen Buchhandlung von Jutta Angelkort aus seinem neuesten Buch  „Wandelgermanen - Hartmut und ich stehen im Wald“.

Das Buch, das Uschmann auf blanken Sohlen vorstellen will, ist bereits der dritte Roman in seiner Reihe „Hartmut und ich“. Darin beschreibt Uschmann kreativ, gesellschaftskritisch und phantasievoll das Leben in einer Wohngemeinschaft. Der Autor liebt das Spiel mit der Sprache und hat sie bereits um einige neue Kreationen bereichert: „hartmutesk“ ist beispielsweise das Verhalten seines Protagonisten Hartmut, „hartmutesk“ ist sicherlich auch Uschmanns Barfuß-Tournee.

Warum barfuß?

Warum barfuß? Wegen der „Wandelgermanen“. Ein direkter Bezug auf die neuen Nachbarn, auf die „Hartmut und ich“ im neuen Buch nach der Ersteigerung einer billigen Bruchbude im Landkreis Hohenlohe treffen: Als Neuheiden pflegen diese statt des Wanderns auf künstlich angelegten Wegen das „Wandeln“. Sie gehen aus Respekt vor der Natur barfuß querfeldein, auch wenn das aufgrund von Dornensträuchern blutig enden kann.

Während der Lesung in Herbern unterbrach sich der Autor oft. Er schob Erläuterungen ein oder kleine Anekdoten, die einen Bezug des Erzählten zu wahrhaft Erlebtem herstellten. Oder er musste selbst mit dem Publikum lachen.

Auf seiner Lesereise will der Barfuß-Läufer weitere Eindrücke sammeln. Vielleicht erzählt er die bei seiner Rückkehr nach Herbern.

Lesen Sie jetzt