Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Betreuung über Mittag wird weiter ausgebaut

Marienschule

HERBERN Die ÜberMittagBetreuung an der Marienschule boomt: Sie besteht seit mehr als zehn Jahren, im Sommer wird eine dritte Gruppe eingerichtet. Auch der Posten der ersten Vorsitzenden konnte wieder besetzt werden.

von Von Irene Steiner

, 20.04.2010
Betreuung über Mittag wird weiter ausgebaut

Der neue Vorstand für den Förderverein der Übermittagsbetreuung der Marien-Grundschule in Herbern mit Kindern, die betreut werden.

Mit Sonja Rudolph hat der "Verein für Übermittagbetreuung"  wieder eine erste Vorsitzende, die das Heft in die Hand nimmt. Seit November war der Platz des 1. Vorsitzenden verweist, aber in gewisser Weise hielt Sonja Rudolph auch da schon die Fäden in der Hand. "Bis vor zwei Jahren war ich 1. Kassenführerin des Vereins, dann habe ich mich zurückgezogen und freiberuflich gegen Honorar die Buchhaltung übernommen. Ich stelle auch die Anträge für Fördergelder", umriss Sonja Rudolph ihre zwischenzeitliche Tätigkeit für den Verein.16 Neuanmeldungen

Ein kleines, aber engagiertes Team steht Sonja Rudolph zur Seite: Zur 2. Vorsitzenden wurde Birgit Eckholt wiedergewählt, Geschäftsführerin wurde Gaby Harhoff, die zuvor 2. Kassenführerin war. Marion Schwanenberg, die auch die pädagogische Arbeit der Übermittagbetreuung an der Marienschule leitet, ist 1. Beisitzerin, 2. Beisitzerin wurde Bedia Bilin. Die türkisch-stämmige Mutter von sechs Kindern schätzt die Übermittagbetreuung an der Schule: "Ich finde das sehr schön hier und ich freue mich, dass ich nun hier etwas tun kann", kommentierte sie ihre Wahl.

16 Kinder sind für das neue Schuljahr neu angemeldet. Die Übermittagbetreuung der Marienschule ist im Gegensatz zum üblichen offenen Ganztag flexibel: "Die Kinder können auch nur an einem oder zwei Tage in der Woche kommen", so Marion Schwanenberg. Eine Ausnahmeregelung für den ländlichen Raum ermöglicht diese Freiheit.