Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein echter Gewinn

ASCHEBERG Die Zahlen flimmerten über den Bildschirm und kamen erst zum Stillstand, als der Nikolaus das Knöpfchen am Rechner drückte. Der Gewinner der einwöchigen Aida-Traumschiffreise, die erstmals von Pro Ascheberg im Rahmen des Weihnachtsbummels verlost wurde, stand fest.

von Von Bettina Nitsche

, 04.12.2007

Nachdem Jürgen Fuchs die Zahl 455 dem passenden Namen zugeordnet hatte, verkündete Radio Kiepenkerl-Moderatorin Eva Voss, die am Sonntag durch das Programm führte, den Gewinner: Reinhard Baumhöver. Der konnte sein Glück kaum fassen, hatte er doch gerade zwei Mal angerufen.

Einkäufe erledigen

    Und das erst gegen Ende der Aktion, nämlich am Samstag um 15.50 Uhr. Da herrschte im Ort gerade Hochbetrieb, alles war auf den Beinen und genoss die weihnachtliche Atmosphäre, die nicht nur auf dem Kirchplatz, sondern vor allem auch in den Geschäften herrschte.  Zahlreiche Besucher tätigten ihre Weihnachtseinkäufe, viele von ihnen nutzten selbst am verregneten Sonntag die Gelegenheit und machten sich teilweise sogar mit dem Auto auf zum Einkauf.

"Ich habe nur heute Zeit und bin begeistert, dass ich diesen verregneten Tag dafür nutzen kann", freute sich eine Besucherin. Das Bild am zweiten Tag war geprägt von Lichterglanz und unzähligen bunten Regenschirmen, die Laune ließ sich jedoch niemand von dem schlechten Wetter vermiesen. "Unsere Ascheberger Kunden sind uns auch bei (Sch...)-Wetter treu", freute sich nicht nur Elke Thomas-Händel von Elkes Wäschemoden.

Die auswärtigen Gäste fanden am Sonntag eher weniger den Weg ins weihnachtliche Ascheberg. Die, die jedoch da waren wurden an beiden Tag mit einem abwechslungsreichen Programm belohnt.

Der Nikolaus war unterwegs, die Kutschen verkürzten die Wege, und auf der Bühne brachten die Lambertusspatzen, die Blaskapelle Ascheberg, der Hegering, die Musikschule und die Big-Band "Swing an more" musikalische Stimmung ins Spiel.

Glühweihn mundete

Der Glühwein schmeckte angesichts der Kälte besonders gut und auch ansonsten blieb Langeweile ein Fremdwort. Gewinne, Gewinne, Gewinne hieß es nicht nur an der Losbude von Pro Ascheberg, wo kaum einer ohne einen Gewinn nach Hause ging, sondern auch im Ort selber.

Denn die Aussicht auf einen Lottogewinn in Höhe von 38 Millionen ließ in den Lottoannahmestellen lange Schlangen entstehen. Und selbst die Geschäftsleute waren sich einig: Dieser Weihnachtsbummel war auch für sie ein echter Gewinn, war die Veranstaltung doch bestens gelungen.