Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine lebendige Gemeinde

HERBERN Empfang zum Neuen Jahr. Eine Tradition, die auch die Pfarrgemeinde St. Benedikt pflegt. Und die Gäste kamen nicht nur zahlreich, sie hörten auch viel Lob. Ein guter Start ins Jahr 2008 also.

von Von Heinz Rogge

, 06.01.2008
Eine lebendige Gemeinde

AndreasPaul, Leiter des Malteserstifts und Hildegard Lendermann begüßten die Gäste und hielten Rück- und Ausblick.

Nach dem Dankgottesdienst für die Sternsinger hatte der Pfarrgemeinderat von St. Benedikt zum traditionellen Neujahrsempfang ins Pfarrheim eingeladen. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Hildegard Lendermann begrüßte im Namen des Pfarrgemeinderates die vielen Besucher, besonders den Leiter des Malteserstiftes Andreas Paul sowie Pfarrer Rudolf Kruse. "Ich freue mich über die gute Resonanz", stieß Hildegard Lendermann mit den Gästen aufs neue Jahr an. Lendermanns Dank galt den Sternsingergruppen, die keine Mühe scheuten, von Haus zu Haus zu ziehen.

Kinderkarneval

Eine weitere Aktion, die bei den Kindern wieder großen Anklang fand, sei der Kinderkarneval im Pfarrheim gewesen, blickte die Pfarrgemeinderatsvorsitzende noch einmal auf das vergangene Jahr zurück. Die Kinderkirche, die Ferienlager die Familiengottesdienst und einiges mehr, würden von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer vorbereitet und durchgeführt. Ebenso die Projekte Messdiener. Ein besonderer Dank galt Manfred Neuhaus, der über 20 Jahre die Messdiener begleitet.

Weiter sagte Hildegard Lendermann, dass der Palmsonntag mit Palmweihe etwas ganz besonderes geworden sei. Gut angenommen werde auch der Osterfeierabend im Pfarrheim, der von der ersten Stunde an von Martina Bünnigmann und einigen Ehrenamtlichen vorbereitet werde.

Einer der Höhepunkt im Gemeindeleben von St. Benedikt sei wieder die Feier der Erstkommunion gewesen. Die Vorbereitung übernahmen Angelika Selhorst, Monika Teigel und Pastor Rudolf Kruse weitere Ehrenamtlichen. Weiteres Highlight war die 100-Jahrfeier der KAB mit feierlichem Gottesdienst. Guten Anklang fand wieder die Fahrradwallfahrt nach Telgte, an der mehr als 100 Radfahrer teilnahmen. Stellvertretend für alle sagte Hildegard Lendermann der Familie Walter und Käthe Aschwer ein Dankeschön. Wie stets versorgte die Gruppe die Wallfahrer mit dem Frühstück, Mittagessen und Nachmittagskaffee.

Unvergesslich bleiben werde der Besuch von Bischof Juan Carlos aus Peru. Lobenswert sei zudem die ehrenamtliche Arbeit in der Bücherei. Wie Hildegard Lendermann abschließend sagte, könne sie gar nicht alle Aktivitäten aufzählen, die es in der Gemeinde gebe.

Neubau Malteserstift

Dabei denke sie nur an die rege Beteiligung der Gemeinde an den Prozessionen, Frühschichten, im Advent und in der Fastenzeit; an den Einsatz des Kirchenchores und des Gospelchores unter Leitung von Uwe-Rainer Bochmann und ein Singspiel für Kinder zum Thema: "Die Klugen und Törichten Jungfrauen", das unter seiner Leitung aufgeführt wurde. Dieses seien alles Indizien für ein lebendiges Gemeindeleben.

Andreas Paul, Leiter des Malteserstiftes sagte, dass man den Neubau des Malteserstiftes in Angriff genommen habe. Es werde eine anspruchsvolle und moderne Anlage geschaffen, die wohl Mitte des Jahres bezugsfertig sei. Hildegard Lendermann verlas noch ein Schreiben mit den besten Wünschen von Melanie Eidecker, die zurzeit ein Praktikum in der Mission in Afrika macht. Zwischendurch besuchte noch die Erwachsenen-Sternsingergruppe den Frühschoppen. In gemütlicher Runde klang der Frühschoppen aus.

Lesen Sie jetzt