Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einsatzleitwagen abgelehnt

HERBERN Einen Einsatzleitwagen benötigt die Feuerwehr dringend. Das sieht SPD-Fraktionsvorsitzender Harald Kastner so. Daher auch sein Antrag im Haupt- und Finanzausschuss, einen solchen anzuschaffen. Aber dann folgte die Abstimmung.

von Von Heinz Rogge

, 18.12.2007
Einsatzleitwagen abgelehnt

Um ein solches Einsatzfahrzeug geht es bei der Feuerwehr Herbern.

Der Antrag vom Fraktionsvorsitzenden der SPD, Harald Kastner, wurde mit zwei Ja- und zwölf Nein-Stimmen abgelehnt. Beim Vermögenshaushalt der Feuerwehr stellte er im Rahmen des Haupt- und Finanzausschusses den Antrag, einen dringend benötigten Einsatzleitwagen für die Feuerwehr anzuschaffen.

Mit TUS-Ascheberg-Geldern decken

Zur finanziellen Deckung schlug er die Streichung der zurzeit nicht benötigten, aber bewilligten Gelder für den TUS Ascheberg vor. Der Beigeordnete Klaus Limbrock erklärte daraufhin, dass der vorhandene Einsatzleitwagen sich derzeit in einer Fachwerkstatt befindet. „Gase im Innenraum, wie bemängelt, konnten trotz eingehender prüfung nicht festgestellt werden.“ Das Fahrzeug sei für 1000 Euro repariert und TÜV abgenommen worden und wieder voll einsatzfähig.

Die CDU stimmte dem Antrag der SPD nicht zu. „Wir haben Zeit, um alles in Ruhe abzuklären“, so Ludger Wobbe, Fraktionsvorsitzender der CDU. Er fände es auch nicht gut, so Wobbe weiter, dass man dem TUS Ascheberg Geldsummen zur Renovierung und Umbau verspreche und diese Mittel nun als Deckungsvorschlag anbiete. Hubertus Scherer, SPD unterstützte den Antrag von Kastner und sagte: „Eine Feuerwehr funktioniert nur, wenn sie über ein technisch ausgerüstetes Fahrzeug verfügt.“ Hans-Werner Schlottbohm UWG brachte es abschließend auf den Punkt: „Der vorhandene Einsatzleitwagen ist einwandfrei und kann voll genutzt werden.“

Lesen Sie jetzt