Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fast wie vor 27 Jahren

HERBERN Die Premiere war gelungen, am heutigen Samstagabend stehen die Schauspieler der KAB-Laienspielschar bereits zum dritten Mal auf den Brettern, wenn sich der Vorhang zum Erhard Asmus-Schwank "We hät, de hät" hebt.

von Von Bettina Nitsche

, 28.12.2007
Fast wie vor 27 Jahren

Rita Schenking spielte 1980 die Gertrud Struck, Willi Dübbe schlüpfte vor 27 Jahren ins Kostüm von Wachtmeister Hansen und Paul Ophaus begeisterte als Landarzt Dr. Grüttkopp. Hans Kraß besetzte die Rolle von Hubert Struck. (v.l.n.r.).

Eingefleischten Theatergängern dürfte das Stück, auch wenn sie bislang bei keiner der drei Aufführungen waren, dennoch bekannt vorkommen. Denn vor 27 Jahren brachten die Handlungen auf dem Bauernhof in der Bauernschaft Horn schon einmal ganze Massen zum Lachen.

Schon damals ein Erfolg

Damals wurde das Stück ebenfalls von der Laienspielschar mit großem Erfolg aufgeführt. Damals, daran erinnert sich Rita Schenking noch gut, spielte sie die Frau des Buern op'n Kampenhoff. Hans Kraß schlüpfte seinerzeit in die Rolle des Bauern Hubert Struck.

Und Paul Ophaus, der heute Abend wieder seinen Platz hinter der Bühne als Souffleur einnimmt, der stand vor 27 Jahren ebenfalls auf den Brettern und begeisterte als Landarzt Dr. Grütkopp. Die Handlung war gleich, lediglich der Ort war ein anderer. Denn 1980 spielte die Laienspielschar noch bei Bathe.

Vieles einfacher

Die Bedingungen waren ein wenig schwieriger, vor allem die Kälte machte den Akteuren zu schaffen. Heute ist vieles auch dank der Technik, einfacher. Dennoch war es gerade diese Vorführung, die einigen der heutigen Darsteller Lust auf mehr Theater machte. So z.B. Andreas Nienhaus.

Auch er fand 1980 den Weg hinter die Bühne. Allerdings nicht, weil er einen Auftritt plante. Nein, er war es, der gemeinsam mit seinem Vater das Huhn dressierte und zur Aufführung brachte und dort zum ersten Mal Theaterluft schnupperte.

Drei Jahre später stand er dann erstmals selbst auf den Brettern. Und in diesem Jahr hatte er erneut eine tierische Aufgabe. Er dressierte das Huhn zwar nicht, sorgte allerdings dafür, dass wieder ein dressiertes Tier mitspielt. Huhn Ute nämlich.

Er selbst ist am heutigen Abend jedoch auch mit von der Partie, denn er schlüpft in die Rolle des Knecht Heine Meier, die damals 1980 von Manfred Hölscher besetzt wurde.

Eines gemeinsam

Wie es ihm und seinen Kollegen dann auf dem Bauernhof in der Bauernschaft Horn ergeht, dass können all diejenigen erleben, die heute Abend den Weg in die Theodor-Fontane Schule finden. Und vielleicht gibt es ja dann auch einige Zuschauer die sich die Aufführungen, 1980 schon einmal angeschaut haben. Die Akteure von damals wie heute haben dabei jedoch eines gemeinsam: Sie spielen das Stück „We hät, de hät“ mit großer Begeisterung.

Lesen Sie jetzt