Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Früh übt, wer ein Feuerwehrmann werden will

ASCHEBERG Was ist zu tun bei Verletzungen? Eine Frage, die im Ernstfall einer schnellen Antwort bedarf. Bestens gerüstet ist die Jugendfeuerwehr Ascheberg nun für den Fall der Fälle, denn in den vergangenen Wochen lernten sie im Lehrgang "Erste Hilfe", der insgesamt 14 Unterrichtsstunden umfasste, die wichtigsten Schritte kennen.

von Von Bettina Nitsche

, 11.03.2008
Früh übt, wer ein Feuerwehrmann werden will

Täuschend echt: Diese Situation bei der Prüfung.

Nun endete der Kursus mit einem schriftlichen Test, den Willi Schürmann, Ausbilder und Rettungsassistent vom DRK, bei den 14 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Ascheberg aus Herbern, Ascheberg und Davensberg abnahm. Als sie den theoretischen Teil gerade abgeschlossen hatten, galt es für sie, das Gelernte in die Praxis umzusetzen.

Opfer mit Brandwunden, Schnittverletzungen und Schockzuständen

Denn in der Fahrzeughalle kam es zu einer Explosion - so die angenommene Lage. Unten angekommen bot sich den jungen Blauröcken ein täuschend echtes Szenario. Hier lagen Opfer mit Brandwunden, Schnittverletzungen und Schockzuständen sowie diversen anderen Verletzungen. Alles perfekt dargestellt und geschminkt von einigen Mitgliedern des Jugendrotkreuzes Lüdinghausen. Aufgeteilt in mehrere Gruppen lautete die Aufgabe: Die Verletzungen erkennen und schnell Hilfe durch Erstversorgung bis zum Eintreffen des Notarztes und Rettungswagens zu leisten.

Sie meisterten ihre Aufgaben mit Bravour. Jugendfeuerwehrwart Michael Sobbe war zufrieden, ebenso Ausbildungsleiter Willi Schürmann. Auch bei Übungsabenden baut Sobbe mit seinen Stellvertretern Bernd Gröpper und Robert Bergel Erste-Hilfe-Teile mit ein, um den Nachwuchs für diese Aufgaben zu rüsten. "Da macht es Sinn, alle zwei Jahre einen Lehrgang Erste Hilfe durchzuführen", so Sobbe, der auch diesen Kursus mit seinen Mitstreitern organisierte. Dieser dient nicht zuletzt auch als Vorbereitung auf die aktive Wehr, in die die Jugendlichen nach ihrer Zeit bei der Jugendfeuerwehr überstellt werden.

Lesen Sie jetzt