Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeinde Ascheberg hat 30 Kindergartenplätze zu viel

ASCHEBERG Mehr als eine ganze Kindergartengruppe zu viel: Die Gemeinde Ascheberg benötigt im kommenden Jahr 30 Kindergartenplätze weniger. Werden für das laufende Kindergartenjahr noch 585 gebraucht, reichen im nächsten Jahr 555 Plätze.

von Von Wolfgang Gumprich

, 12.12.2007

Dies geht aus dem Kindergartenbedarfsplan für den Kreis Coesfeld hervor.  Ziel des Plans ist es, im Kreis bis zum Oktober 2010 in allen Orten ausreichend Plätze für Kinder unter drei Jahren in allen Tageseinrichtungen vorzuhalten.

In den einzelnen Ortsteilen der Gemeinde Ascheberg wollen nach einer ersten Auswertung der Zahlen die meisten Eltern ihre Kinder erst ab dem dritten Jahr (oder später) in eine der sieben Kindertageseinrichtungen schicken.

Im Einzelnen sieht es nach dem Kindergartenbedarfsplan dann wie folgt aus:

Ascheberg: Hier gibt es in den vier Kindertageseinrichtungen derzeit insgesamt 315 Plätze. Ab dem kommenden Jahr werden 300 benötigt, die sich wie folgt aufteilen: Es gibt 80 Jungen und Mädchen, die vom zweiten Lebensjahr bis zur Einschulung in die Tageseinrichtung gehen, und 220, die drei Jahre und älter sind.

Davensberg: Im Kindergarten St. Anna stehen in diesem Jahr 75 Plätze zur Verfügung, im Jahr 2008/2009 werden 65 benötigt. 40 Kinder werden laut Berechnung die Einrichtung von zwei Jahren an bis zur Einschulung besuchen, 25 Kinder im Alter von drei Jahren und älter.

Herbern: Die beiden Kindergärten St. Benedikt und St. Hildegardis verfügen für dieses Jahr über zusammen 195 Plätze, davon werden im kommenden Jahr 190 benötigt. Hier wollen die Eltern 40 ihrer Sprösslinge von zwei Jahren bis zur Einschulung betreuen lassen, 150 Jungen und Mädchen kommen im Alter ab drei Jahren oder älter in die beiden Tageseinrichtungen.

Lesen Sie jetzt