Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grundschulstandort in Davensberg ist gesichert

Elternbefragung

ASCHEBERG Die Eltern der Davensberger Kinder haben sich eindeutig für einen Erhalt der Grundschule im Ort ausgesprochen. Hauptamtsleiter Alexander Ruhe verkündete im Schulausschuss das Ergebnis, das niemanden wirklich überraschte. Nun beginne die eigentliche Arbeit für alle Beteiligten.

von Von Daniel Claeßen

, 30.04.2010
Grundschulstandort in Davensberg ist gesichert

Die Davensberger Grundschule soll unter dem Dach der Lambertus-Grundschule erhalten bleiben.

Als selbstständige Schule ist der Standort Davensberg nicht mehr zu halten, die Verwaltung hatte deshalb mit Unterstützung der Politik einen Verbund mit der Grundschule Ascheberg vorgeschlagen. „Eine Bedingung seitens der Bezirksregierung ist, dass kein Standort zu Lasten des anderen bevorzugt wird“, erläuterte Ruhe. Davensberg dürfe kein Anhängsel von Ascheberg werden. Damit das nicht passiert, soll in Davensberg der jahrgangsübergreifende Unterricht in den Klassen 1 und 2 sowie 3 und 4 fortgeführt werden, in Ascheberg bleibt es bei dem so genannten jahrgangsscharfen System. „Damit ist es auch möglich, dass Kinder aus Ascheberg die Schule in Davensberg besuchen, falls die Eltern dies wünschen“, so Ruhe.

Das jahrgangsübergreifende System hat in beiden Orten Skeptiker, denen Ruhe mit gezielten Info-Veranstaltungen entgegen kommen will. Denn sollten sich auch Davensberger Eltern gegen das System entscheiden und damit eine jahrgangsscharfe Schule für ihr Kind wählen, tendieren rund 40 Prozent der Befragten zum Schulstandort Ottmarsbocholt. „Hier müssen wir Überzeugungsarbeit leisten, um den Schulstandort Ascheberg auch mit Blick auf die weiterführenden Schulen zu sichern“, glaubt Ruhe. Die Fusion der beiden Schulen ist hingegen bereits beschlossene Sache. Am 4. und 5. Mai tagen die Schulkonferenzen, in einer außerordentlichen Sitzung des Schulausschusses am 27. Mai um 17 Uhr – vor der Ratssitzung – soll der Schulverbund dann offiziell gemacht werden.