Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Landwirte wollen ein eigenes Gutachten

HERBERN Über mögliche Auswirkungen beim Kohleabbau beim geplanten Bergwerk Donar ließen sich rund 35 Landwirte von Wilhelm Lenzen, Mitarbeiter für Agrarstruktur von der Landwirtschaftskammer Ruhrgebiet-Unna im Gasthaus Heidekrug informieren. Veranstalter war der Landwirtschaftliche Ortsverband Herbern.

von Von Heinz Rogge

, 12.10.2007
Landwirte wollen ein eigenes Gutachten

35 Landwirte informierten sich über die Pläne zum Bergwerk Unna.

Der Bergbau benötige, so der Referent ca. 17 ha für Schachtanlage, wenn er komme, benötige er ca. 45 ha landwirtschaftliche Fläche. Senkungsschwerpunkte, so der Referent weiter, können auf einer Fläche von ca. 4800 ha auftreten. Im Planungsraum befänden sich 138 Betriebsstätten und landwirtschaftliche Betriebe. 130 Betriebe hätten Fragebögen zur Lage zurückgeschickt. Von den betroffenen Betrieben befinden sich 37 in der Gemeinde Ascheberg, 72 in Drensteinfurt, 19 in Bockum-Hövel und 10 Betriebe in Werne.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden