Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehr Bedürftige als zuvor

HERBERN/ASCHEBERG Die Politik spricht vom Konjunkturaufschwung. Gerade zur Weihnachtszeit haben zumindest die Experten festgestellt, gäbe auch die Kaufkraft Anlass zur Freude. Die Kehrseite der Medaille sieht jedoch anders aus

von Von Bettina Nitsche

, 27.12.2007

Immer noch gibt es viele Bedürftige, haben die Kirchengemeinden St. Lambertus Ascheberg und St. Benedikt Herbern festgestellt.

"Es kamen mehr Leute"

"Ich habe sogar den Eindruck, dass noch mehr Leute zu uns an die Tür gekommen sind", zieht Pastor Alfons Homölle eine weniger positive Bilanz. Das Phänomen ist nicht neu. Seit Jahren schon unterstützen die Kirchengemeinden Menschen in der Not.

Denn während die einen glücklich und reich beschenkt unter dem Tannebaum sitzen, wissen andere noch nicht einmal, wie sie wenigstens ein schönes Essen zaubern, geschweige denn überhaupt großartig Geschenke einkaufen können.

Was bleibt ist der Gang u.a. an die Tür der Kirchen bzw. in die Pfarrbüros. Die Geistlichen unterstützen Hilfsbedürftige gerne. Die Hilfe bestreiten sie u.a. aus der großen Caritas-Adventssammlung. "Zudem," so verrät Homölle, "erhalten wir Geldspenden von den Basaren".

Ascheberger Tafel half

Und in diesem Jahr griff außerdem die neu gegründete Ascheberger Tafel mit unter die Arme. Zahlreiche Lebensmittelpakete wurden zum Pfarrbüro geliefert und wechselten dort schnell die Besitzer.

Doch nicht nur zur Weihnachtszeit - da natürlich vermehrt - helfen die Kirchen. "Das ganze Jahr über kommen Menschen an die Tür und bitten um Hilfe", konnte auch Herberns Pastoralreferentin Christel Behrendt feststellen und brachte dieses u.a. beim jährlichen Caritastreffen in der Gemeinde deutlich zum Ausdruck.

"Viele kommen zu uns an die Tür, von anderen erfahren wir auf anderen Wegen, mal durch Vereine, mal durch Institutionen", erzählt Alfons Homölle.

Und eines ist dabei besonders deutlich: Die Schere zwischen Reich und arm klafft mittlerweile deutlich auseinander. "Nur die Armen, die sieht man nicht", weiß Homölle aus Erfahrung. 

Lesen Sie jetzt