Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mitklatschen erlaubt

HERBERN Lange Texte und viele Noten. Schwierig für Sängerinnen und Sänger. Der Gospelchor Herben wusste sich jedoch zu helfen. Schummeln war erlaubt.

von Von Nicole Klein-Weiland

, 27.08.2007
Mitklatschen erlaubt

<p>Die Sängerinnen und Sänger des Gospelchores machten es vor: Bald rissen die Lieder auch die Zuhörer in der St.-Benedikt-Kirche mit. Klein-Weiland</p>

Eine Flip-Chart half den Mitgliedern des Ökumenischen Gospelchores Herbern die Lieder des rund eineinhalbstündigen Konzert ohne Textbuch in den Händen zu bewältigen. Denn ihre Hände brauchten die Sängerinnen und Sänger zum Klatschen und Fingerschnippen.

Klangvolles Erlebnis

In einem unterhaltsamen Konzert in der Pfarrkirche St. Benedikt präsentierte der Chor am Sonntag die klangvollen Ergebnisse des dritten Herberner Gospelworkshops. Dieser hatte am Wochenende unter Leitung von Klaus Maleyka im Jochen-Klepper-Haus stattgefunden.

Stehende Ovationen

"Mitklatschen ist erwünscht. Sie können dieser Lust, die von ganz innen kommt, ruhig nachgeben", forderte Chorleiter Klaus Maleyka die Zuhörer auf. Doch das wäre gar nicht nötig gewesen. Denn Füße wippten und Finger schnippten fast von alleine bei der rhythmischen Musik, die der Chor zu Gehör brachte. Es wechselten bekannte Gospels wie "Oh, happy day" mit weniger populären Liedern und der Chor zeigte viele Facetten der Gospel- und Spiritualmusik. Dabei überzeugten die Sänger auch durch originelle Umsetzung der Stücke, beispielsweise "Everybody´s talking", das der Chor auf der Stelle marschierend vortrug. Zum Teil wurden auch die Männer, Frauen und Kinder in den Bänken noch in den Gesang mit einbezogen, so dass die gut gefüllte St. Benedikt Kirche von den Stimmen einer großen Sangesgemeinschaft erfüllt war.

Spürbare Begeisterung

Was von dem Konzert jedoch am klarsten nachwirkt, ist die spürbare Begeisterung mit der Workshop-Leiter Klaus Maleyka und die Sängerinnen und Sänger des Chores bei der Sache waren. Stehende Ovationen des begeisterten Publikums waren am Schluss der Lohn für ein mitreißendes Konzert.

Lesen Sie jetzt