Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach Unfall und Biss Hund erschossen

ASCHEBERG Zwei Unfälle eines 29-Jährigen in einer Nacht mit demselben Auto und ein toter Hund sind die Bilanz eines sonderbaren Geschehens, das sich am Wochenende in Ascheberg abspielte.

von Von Hubert Kramer

, 15.10.2007
Nach Unfall und Biss Hund erschossen

Ralf Storcks, Polizeipressesprecher Kreis Coesfeld.

Wie Ralf Storcks (Foto), Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Coesfeld, gestern gegenüber unserer Zeitung mitteilte, war der besagte 29-jährige Mann aus Ascheberg in der Nacht zu Samstag mit seinem Wagen an der Mühlenstraße in einem Graben gelandet. Ein Bekannter aus Ascheberg habe den Wagen mit einem Traktor aus dem Graben gezogen. Die beiden Ascheberger seien anschließend auf den Hof des Helfers gefahren und hätten dort eigenen Angaben zufolge ein Bier getrunken.

Revolver geholt

Im weiteren Verlauf wurde der Autofahrer vom Hund - einem Labradormischling - des Hofbesitzers gebissen. Kaum zu glauben: Nachdem sich der 29-Jährige in einem Krankenhaus hatte behandeln lassen, holte er sich zu Hause seinen Revolver, fuhr mit dem Taxi zum Hof zurück und erschoss dort den Hund. Er packte das tote Tier in sein Auto und überschlug sich damit wenig später an einer Grundstückszufahrt. Der mittlerweile zweifache Unfallfahrer rief zwei weitere Freunde zu Hilfe, die das Auto bargen und gemeinsam mit dem 29-Jährigen den Hund auf einem Acker vergruben.

Anzeige erstattet

Am Sonntagnachmittag erstattete der Hundebesitzer, der Vater des ersten Helfers, Anzeige. Einige Stunden später erschien der Beschuldigte auf der Wache, gestand den Sachverhalt und übergab seinen Revolver.

Gegen ihn leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und des unberechtigten Führens einer Waffe ein. Laut Storcks hat der Ascheberger zwar einen Jagdschein und damit einen Waffenschein. "Doch das berechtigt nur zum Führen einer Waffe zur Jagd", erläuterte der Polizei-Sprecher. Außerdem prüfe die Polizei, inwieweit dem 29-Jährigen Verkehrsdelikte zur Last gelegt werden können.

Lesen Sie jetzt