Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schmatz von der Seelöwin

ASCHEBERG/HERBERN Auch die daheim gebliebenen Kinder der Gemeinde müssen sich in den Ferien nicht langweilen. Sowohl die OJA als auch der Pfarrgemeinderat St. Benedikt bieten verschiedene Aktionen an, die aber teilweise unter dem Wetter leiden.

02.10.2007

So fuhr am Montag die OJA mit 19 Kindern zwischen 6 und 12 Jahren zum Zoo nach Münster. Da die OJA eine Führung hinter die Kulissen des Zoos gebucht hatte, betraten die Kinder Bereiche des Zoos, die sonst nur den Zoo-Mitarbeitern vorbehalten sind, unter anderen den Futterhof. Dort gab es viel Interessantes zu sehen.

Unzählige Körbe mit Futtermitteln stapelten sich in der Futterküche und warteten auf ihre Verfütterung am nächsten Tag. Für die Tiger und Löwen standen Berge von Fleisch bereit. Und für die Affen wurden Hunderte von Broten und Brötchen, die überwiegend von Münsteraner Bäckereien gespendet wurden, in speziellen Körben getrocknet.

Kinder kegeln

Anschließend besuchten die Kinder noch die Löwen-Fütterung und das Delphinarium, wo OJA-Mitarbeiterin Wencke Lemcken unter knapp 200 Zuschauern ausgewählt wurde, sich von Seelöwin Mona einen dicken Schmatz auf die Wange drücken zu lassen. Ein echtes Highlight der Herbstferien, wie alle Kinder bestätigten.

Das im Rahmen des Ferienprogramms vom Sachausschuss Jugend des Pfarrgemeinderates von St. Benedikt organisierte Kegeln fand dagegen nicht den Zuspruch wie in den Jahren zuvor.

Von Hermann Schlüchter und Andreas Nölkenbockhoff wurde die Freiluftkegelbahn, die vom Schützenverein Nordick zu Verfügung gestellt wurde, am Dienstagnachmittag aufgebaut. Doch nur wenige Grund- und Kindergartenkinder nahmen die Gelegenheit wahr, sich am Kegeln zu beteiligen. Für alle Keglerinnen und Kegler gab es Süßigkeiten.

Wenig Interesse fand – wohl wegen des schlechten Wetters – auch die Ferienaktion der OJA „Wenn es Nacht wird im Herbst“ am Donnerstag. Da zu wenige kinder angemeldet wurden, muss die Veranstaltung ausfallen.