Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Volkslieder auf Schloss Westerwinkel

HERBERN Die Heimatvereine Herbern und Werne luden zum Volksliedersingen. Trotz wechselhaftem Wetter war die Beteiligung auf Schloss Westerwinkel sehr gut.

von Von Heinz Rogge

, 20.08.2007
Volkslieder auf Schloss Westerwinkel

<p>Christel Homann (links) führte durch das Programm und die Musiker begleiteten die Lieder. Rogge</p>

"Wir sind durch Deutschland gefahren" war der Leitgedanke des diesjährigen Volksliedersingens, das bei sehr guter Beteiligung im schönen Innenhof des Schlosses Westerwinkel am Freitagabend stattfand.

Gemeinsame Veranstaltung

Dieses Volksliedersingen wird schon seit einigen Jahren gemeinsam von den Heimatvereinen Herbern und Werne durchgeführt. Als der Vorsitzende des Heimatvereins Herbern, Theo Reimann, von der Freitreppe die vielen Besucher begrüßte, konnten auch die letzten Regenschirme geschlossen werden.

Theo Reimann dankte der gräflichen Familie von Merveldt und dem Rentmeister Stefan Grünert für die Bereitstellung des Innenhofes und der Nebenräume für dieses Singen.

Gedichte und Anekdote, zum Teil "op Platt"

Musikalisch wurden die Lieder von Friederich Brinkbäumer, Karl-Heinz Steng, Jupp Wellmann, Thomas krass und Gisbert Fleischer begleitet. Durch das Programm führte gekonnt Christel Homann vom Heimatverein Herbern. Zwischendurch trug sie auch Gedichte und Anekdoten von Heimatdichtern und auch eins von Elfriede Busch aus Herbern vor, "Unser schönes Dörfchen Herbern". Hierfür gab es viel Beifall.

Ungefähr 30 Volkslieder und dazu auch noch mehrere Kanons, die von Friederich Bäumer dirigiert wurden, wurden an diesem Abend gesungen. Zwischendurch trug Änne Fleischer vom Heimatverein Werne Gedichte vor, wie "Ich sing sau gärn" von Paula Wilken, die in Ascheberg geboren wurde.

Der Liederreigen begann mit dem Lied "Wir sind durch Deutschland gefahren". Es folgten Lieder wie: "Als wir jüngst in Regensburg waren", "Es zogen drei Burschen wohl über den Rhein" und viele andere. Zwischendurch wurden verschiedene Kanons gesungen.

Eine Viertelstunde vor dem Ende der Veranstaltung zogen dunkle Wolken mit Regen auf. Die begeisterten Zuschauer ließen sich davon nicht abhalten. Sie sangen weiter - durch Regenschirme geschützt.

Lesen Sie jetzt