Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hitzlsperger: Doping kann „klaren Vorteil verschaffen“

Berlin. Der ehemalige Nationalspieler Thomas Hitzlsperger glaubt anders als Bayern-Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt an die Wirkung von Doping im Fußball.

Hitzlsperger: Doping kann „klaren Vorteil verschaffen“

Thomas Hitzlsperger widerspricht den Aussagen Müller-Wohlfahrts zum Doping im Fußball. Foto: Marijan Murat

„Ich bin sicher: Auch im Fußball kann Doping einen klaren Vorteil verschaffen. Doping hat nichts im Sport verloren und ist zu Recht verboten“, sagte Hitzlsperger der „Bild“-Zeitung. Müller-Wohlfahrt hatte in der Wochenzeitung „Die Zeit“ gesagt: „Im Fußball, soweit ich das übersehe, gibt es kein Doping.“ Es würde Fußballern nichts bringen, mit Hilfe von Doping Muskelmassen anzutrainieren, „denn dann würden sie zu schwer werden.“ 

Der frühere Mittelfeldspieler Hitzlsperger arbeitet bei der  Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) als Experte für die  ARD und wird dabei auch zu heiklen Themen wie Sportpolitik oder  Doping Stellung beziehen müssen. „Die ARD scheut sich nicht, den Experten mit solchen Themen zu konfrontieren. Ich werde mich positionieren, sollte es etwas dazu zu sagen geben“, sagte der 36-Jährige.

Anzeige
Anzeige