Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hochphase der Grippewelle in NRW vorbei: Weiter hohe Werte

Der Höhepunkt der Grippewelle in Nordrhein-Westfalen ist überstanden - die Zahl der Erkrankungen geht aber nur langsam zurück. Patienten gingen seit drei Wochen seltener wegen einer akuten Atemwegserkrankung zum Arzt, sagte eine Sprecherin des Robert Koch Instituts (RKI). Die Werte seien aber immer noch stark erhöht: Zuletzt wurden in NRW immer noch fast zweimal so viele Arztbesuche registriert wie zu normalen Zeiten.

,

Düsseldorf

, 22.03.2018
Hochphase der Grippewelle in NRW vorbei: Weiter hohe Werte

Eine Frau putzt sich am ihre Nase. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

Die Werte in dieser Grippesaison seien in NRW die höchsten der vergangenen Jahre gewesen. Sie aber gehe nicht davon aus, dass die Zahl nun noch einmal steigen werde, sagte die Sprecherin.

Dasselbe gelte für die neu gemeldeten Erkrankungsfälle: Die Zahl war in der vergangenen Woche zum ersten Mal seit Beginn der Grippewelle rückläufig. Der Wert ist laut RKI-Sprecherin aber nicht sehr aussagekräftig - bis die Meldungen eingingen, vergehe oftmals viel Zeit, erklärte sie.

Bundesweit sind in dieser Saison laut Arbeitsgemeinschaft Influenza knapp 270 700 Menschen nachweislich an Grippe erkrankt. 751 Patienten starben bisher in Zusammenhang mit einer Grippe-Infektion.