Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Hochtief hofft auf Terminalbau

BRANDEBURG/ESSEN Der Essener Baukonzern Hochtief hat im Streit um das Vergabeverfahren für das Terminal des künftigen Großflughafens Berlin Brandenburg International (BBI) Beschwerde beim Brandenburgischen Oberlandesgericht eingereicht. Das Gericht möchte in den nächsten Monaten über die Beschwerde entscheiden.

Anzeige
Hochtief hofft auf Terminalbau

Der Essener Hochtief-Konzern möchte erreichen, dass das Vergabeverfahren beim Bau eines Terminals am geplanten Großflughafen Berlin/Brandenburg fortgesetzt wird.

Der Essener Konzern wolle erreichen, dass das Vergabeverfahren fortgesetzt werde, sagte eine Gerichtssprecherin am Donnerstag in Brandenburg/Havel. Die Beschwerde richtet sich gegen einen gut zwei Wochen alten Beschluss der Vergabekammer des Landes Brandenburg. Die Kammer hatte in erster Instanz die Aufhebung des Vergabeverfahrens durch die Flughafengesellschaft für rechtens und damit einen Nachprüfungsantrag von Hochtief für nichtig erklärt.

Das Oberlandesgericht will nach den Worten der Sprecherin voraussichtlich noch im ersten Halbjahr 2008 über die Beschwerde entscheiden. Hochtief-Anwalt Ralf Leinemann sagte der „Berliner Morgenpost“: „Mit unserer Beschwerde vor dem Oberlandesgericht verfolgen wir unseren Antrag auf Fortführung der Terminal-Ausschreibung und Verhandlung mit den Bietern für den Generalunternehmervertrag weiter.“

"Günstiger geht's nicht"

Nach Ansicht des Konzerns ist das Terminal nicht günstiger als von Hochtief kalkuliert zu bauen. Die Flughafengesellschaft hatte im Oktober die erste Ausschreibung zurückgezogen. Die Angebote aller vier Bewerber hätten um fast 400 Millionen Euro über den selbst kalkulierten Kosten von rund 600 Millionen gelegen, hieß es. Zudem wurde entschieden, den Bau in sieben Teilstücken neu auszuschreiben.

Über den Zuschlag für den Rohbau des Terminals und der Gepäckförderanlage soll im Frühjahr entschieden werden. Baubeginn soll dann spätestens im Sommer sein, um den geplanten Eröffnungstermin des Hauptstadtflughafens (BBI) im Herbst 2011 einzuhalten.

Anzeige
Anzeige