Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hockey: Ernüchterung beim TV Werne

WERNE Gegen die Reserve der DHG mussten die Werner im Aufstiegskampf eine bittere Niederlage einstecken. Die Dortmunder übernahmen druch den Sieg die Tabellenführung in der Verbandsliga.

von Von André Wagner

, 17.12.2007
Hockey: Ernüchterung beim TV Werne

"Diese Partie hätten wir nicht verlieren müssen", sagt Spielertrainer Markus Hagemeier vom TV Werne.

3. Verbandsliga - Dortmunder HG II - TV Werne 10:4 (1:3) - Einen bitteren Rückschlag im Aufstiegskampf erlebte das Werner Hockeyteam in Dortmund. Die Tabellenführung übernahm die DHG-Reserve, die auf Grund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit einen verdienten Erfolg feierte.

Die Vorbereitung auf das Spitzenspiel begann für die TVer denkbar schlecht. Mit Torjäger Bernd Heimann und Verteidiger Stefan Linnemann fehlten zwei wichtige Akteure.

"Doch das darf keine Entschuldigung sein. Diese Partie hätten wir nicht verlieren müssen", sagte Coach Markus Hagemeier.

Denn die Werner Gäste starteten konzentriert und zweikampfstark in die Begegnung, auch vom frühen Rückstand ließ sich das Team nicht nervös machen.

Offensiv-Mängel

Allerdings zeigte sich schon im ersten Durchgang, dass die TVer im Spiel nach vorne zu wenig Durchschlagskraft entwickelten. Oftmals blieben die Dortmunder Verteidiger Zweikampfsieger. Allerdings beeindruckte der TV Werne mit großer Effektivität bei Standardsituationen. Christian Klaes schaffte per Strafecke den Ausgleich.

Wenig später verhinderte ein Dortmunder Feldspieler gleich zwei Tore von Bernd Temme nach "kurzen Ecken" mit dem Fuß auf der Torlinie. Der TVW wechselte jedes Mal Siebenmeterschütze Christian Klaes ein, der zur Pause für eine 3:1-Führung sorgte.

"Wir müssen so weiter spielen, hinten aber noch besser aufpassen", forderte Markus Hagemeier in der Halbzeit. Ihm war aufgefallen, dass Torhüter Florian Stibbe zu oft für seine schlecht positionierten Verteidiger klären musste.

Zunächst sah auch alles danach aus, dass der Tabellenführer die Partie auch ohne gute Offensivleistung nach Hause schaukeln könnte. Wieder war Christian Klaes mit einer Strafecke zum 4:1 aus Werner Sicht erfolgreich.

Aufbauspiel fand nicht statt

Dann der Knackpunkt: Im direkten Gegenzug gelang der Dortmunder HG II der Anschlusstreffer. Der Druck wurde nun immer größer, die TV-Stürmer hatten allesamt einen schwarzen Tag erwischt und sorgten so gut wie nie für Entlastung.

Ein konstruktives Aufbauspiel fand nicht statt. So spielten sich die Gastgeber in einen Rausch, legten Tor um Tor nach. Spätestens nach dem 7:4 für Dortmund war die Werner Gegenwehr gebrochen.

TVW: Stibbe - Rosendahl, Siesmann, Temme - Klaes (4), H. Linnemann, Kelinski, Hagemeier, Karrasch, Wagner

Lesen Sie jetzt