Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hoffenheim will in die Champions League, Hannover nur Ruhe

Sinsheim. Im letzten Freitagspiel der Saison will Hoffenheim weiter Kurs auf die Champions League nehmen. Im Mittelpunkt wird aber jemand stehen, der eigentlich gar nicht mehr nach Sinsheim reisen wollte.

Hoffenheim will in die Champions League, Hannover nur Ruhe

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann blickt dem Spiel gegen Hannover 96 optimistisch entgegen. Foto: Jan Woitas

Sportlich geht es im Freitagabendspiel nur für 1899 Hoffenheim um etwas, die Kraichgauer wollen gerne in die Champions League. Hannover 96 sehnt sich zum Auftakt des 32. Spieltages der Fußball-Bundesliga nur nach einem: Ruhe.

Rein rechnerisch kann der Aufsteiger zwar noch absteigen, doch bei sechs Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz sind die Niedersachsen so gut wie durch. Dennoch herrscht rund um den Club Chaos. Vor allem die Personalie Horst Heldt beschäftigte tagelang den Verein.

DIE SITUATION IN HOFFENHEIM: Die Kraichgauer sind das Team der Stunde. Seit acht Partien ist die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann ungeschlagen, zuletzt trumpften sie beim 5:2 in Leipzig ganz groß auf. In der Hinrunde herrschte auch bei den Hoffenheimern Unruhe, immer wieder gab es Spekulationen um Nagelsmann. Seitdem das vorbei ist, läuft es wie geschmiert. Die Champions League ist bei zwei Punkten Rückstand auf Bayer Leverkusen noch in Reichweite, die erneute Europa-League-Teilnahme fast schon gesichert. „Wir sind froh, dass wir im Flow sind, und wollen das jetzt zu Ende bringen“, sagte Nagelsmann.

DIE SITUATION IN HANNOVER: Es hat wohl selten einen Aufsteiger gegeben, bei dem sportlicher Erfolg und Stimmung im Verein so wenig zusammenpassten. Dank einer starken Hinrunde sind die Niedersachsen die gesamte Saison über nicht in Abstiegsgefahr geraten. Doch seit ein paar Spielen merkt man dem Team von Coach André Breitenreiter an, dass die ständigen Querelen rund um den Club auch die Spieler belasten. Tagelang wurde diese Woche über die Zukunft von Heldt diskutiert. Der Sportdirektor will unbedingt nach Wolfsburg, doch am Donnerstag sprach 96-Boss Martin Kind ein Machtwort. Heldt darf nicht weg - für Ruhe wird das aber nicht sorgen.

BLICK AUF DIE ZAHLEN: Hannover ist ein gerngesehener Gast in Sinsheim. Acht Mal war 96 dort zu Gast, einen Sieg gab es für die Niedersachsen noch nie. Sechs Mal gewann Hoffenheim, zwei Mal trennten sich die Clubs mit einem Unentschieden. Aber: Trainer Julian Nagelsmann hat keine guten Erinnerungen an die Roten. Er hat gegen Hannover in seinen beiden Partien als 1899-Coach noch keine Punkte geholt - auswärts setzte es Niederlagen für sein Team.

Anzeige
Anzeige