Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Holz-Ernte nach dem Sturm

16.03.2018
Holz-Ernte nach dem Sturm

Wenn der Harvester die Baumstämme zerteilt, fliegen Sägspäne durch die Luft.thünte © Victoria Thünte

Vreden. Vor rund zwei Monaten hat der Sturm Friederike dafür gesorgt, dass viele Bäume umgestürzt sind. Die meisten davon liegen auch jetzt noch in den Wäldern. In Köckelwick haben nach langen Planungen die Aufräumarbeiten begonnen. Dafür hat Försterin Christina Frost einen sogenannten Harvester organisiert. „Harvest“ ist englisch und heißt „ernten“. Mit der großen Maschine wird Holz geerntet. Im Führerhäuschen sitzt Joop Ormel. Er steuert den langen Arm und hebt damit die Baumstämme hoch, die am Boden liegen. Die Maschine vermisst den Stamm und schiebt ihn ein paar Mal vor und zurück, um die Äste zu entfernen. Dann fährt eine gelbe Motorsäge aus und zerteilt das Holz. Dabei qualmt es und Sägespäne werden durch die Luft gewirbelt. „Wenn der Stamm schön gerade ist, werden längere Stücke geschnitten, wenn er beulig oder krumm ist, kürzere Stücke“, erklärt Joop Ormel. Das Holz wird nämlich später verkauft. Je gerader die Stücke sind, desto mehr Geld bringen sie ein. Die Försterin Christina Frost hofft, dass die Aufräumarbeiten in Vreden, Ahaus und Stadtlohn bis zum Sommer abgeschlossen sind. Auf unserer Internetseite gibt es ein Video von dem Harvester bei der Arbeit.

www.MuensterlandZeitung.de

Lesen Sie jetzt