Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Identitätsplattform Verimi geht an den Start

Berlin. Nach dem Facebook-Skandal sind viele Internetnutzer um die Sicherheit ihrer Daten besorgt. Mit einer Identitätsplattform wollen deutsche Konzerne sensible Daten besser schützen und Anmeldeprozesse erleichtern.

Identitätsplattform Verimi geht an den Start

Mithilfe der Identitätsplattform Verimi ist es möglich, sich bei verschiedenen Internetseiten einzuloggen. Foto: Lukas Schulze

Die Identitätsplattform Verimi, hinter der große

Weitere Services wie die elektronische Signatur, Bezahldienste oder das Hochladen sensibler Dokumente sollen schrittweise dazukommen. Von den Verimi-Partnern haben zunächst die Deutsche Bank und die
Bundesdruckerei den Dienst eingebunden. Zu den Firmen hinter Verimi
gehören der Versicherungskonzern Allianz, Daimler, der Medienkonzern
Springer, die Deutsche Telekom, die Lufthansa sowie der
Sicherheits-Spezialist Giesecke+Devrient, die unter anderem stark im
Geschäft mit Chips für Bankkarten oder SIM-Modulen in Handys ist.

Zu den Zielen der Verimi-Allianz gehört auch, einen Gegenpol zu den
im Datengeschäft starken großen Online-Schwergewichten aus den USA zu
schaffen. Neben Verimi wurde im vergangenen Jahr ein zweites Projekt
aus Deutschland für ein übergreifendes Registrierungs- und
Anmeldeverfahren im Internet angekündigt. In der „Log-in-Allianz“
haben sich RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media sowie die United
Internet AG mit den Marken web.de und gmx zusammengetan. Der Dienst
soll ebenfalls 2018 starten.

Anzeige
Anzeige