Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Imagekampagne: Unterlagen beschlagnahmt

BOCHUM In Zusammenhang mit der Imagekampagne „Bochum macht jung“ hat die Staatsanwaltschaft Bochum Unterlagen der städtischen Wirtschaftsförderung beschlagnahmt. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte am Montag einen entsprechenden Rundfunkbericht.

Gegen einen Mitarbeiter der Wirtschaftsförderung sei eine anonyme Anzeige eingegangen. Die Stadt habe den Ermittlern daher vergangene Woche Festplatten und Akten zur Verfügung gestellt. Nach Angaben eines Stadtsprechers wurden die Unterlagen am Donnerstag übergeben.

Infos nicht weitergegeben

Im Oktober hatte die Bochumer Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz (SPD) ein Disziplinarverfahren gegen den Leiter der Wirtschaftsförderung eingeleitet, da der Beamte Informationen über die Vergabekriterien für die millionenschwere Imagekampagne „Bochum macht jung“ nicht ausreichend weitergegeben haben soll. Die Kampagne hätte europaweit ausgeschrieben werden müssen. Gegen die Vergabe an eine Essener Werbeagentur hatte eine Bochumer Agentur geklagt.

Anzeige
Anzeige