Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In Köln war Siebergs Akku leer

Radsport

CASTROP-RAUXEL Der Akku war vorzeitig leer. Damit erklärte der Castrop-Rauxeler Radrenn-Profi Marcel Sieberg Team (HTC-Columbia) seinen Ausstieg am Ostermontag beim Rennen "Rund um Köln" 120 Kilometer vor dem Ziel. "Ich bin ja keine Maschine", so Siebergs Kommentar. Tags zuvor war er bei der Flandern-Rundfahrt über die volle Distanz von 262 Kilometer gegangen.

von Von Jens Lukas

, 06.04.2010
In Köln war Siebergs Akku leer

Marcel Sieberg bereitet sich ab Donnerstag auf sein nächstes Rennen in Belgien vor.

Womöglich sei der Doppelstart ein Fehler gewesen, räumt Sieberg ein: "In Belgien war das für mich als wichtiger eingestufte Rennen, aber ich wollte halt auch mein Heimrennen fahren - endlich wieder einmal vor deutschem Publikum."

Bereits ab Donnerstag, 8. April, bereitet sich Marcel Sieberg auf sein nächstes Rennen vor. In Belgien fährt er einige Kilometer der Strecke von "Paris-Roubaix" ab, dem Frühjahrs-Klassiker der am Sonntag, 11. April, gestartet wird. Sieberg: "Wir testen Reifen und unsere Laufräder."