Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In alle Hallen verweht

LÜNEN Der EC Lünen '89 hat sich aus dem Eishock-Verband verabschiedet. Schon vor einem Jahr hatten die Eishockey-Cracks ihren Dienst eingestellt. Aber nur in Lünen. Mittlerweile sind sie in alle Winde verstreut - viele mischen heute die Regionalliga auf.

von Von Bernd Janning

, 01.10.2007

Beim Regionalligisten EHC Dortmund steht Sören Werth im Tor. Dessen Bruder Henning verteidigt beim klassengleichen Lippe Hockey Hamm. Henning Werth hat dort mit Tim Rodloff und Karl Kolloch im Sturm alte Bekannte aus Lünen zur Seite. Trainer bleibt in Hamm Dirk Wefringhaus, einst auch Coach der Bundesliga-Bärinnen.

Beim Regionalligisten Herner EG/Herner EV 2007 sind auch zwei Lüner anzutreffen - als Verteidiger Thorsten Peters und als Stürmer Milan Vanek jun. Beim klassengleichen Königsborner JEC nehmen gleich vier ehemalige Lüner den Schläger in die Hand. Dies sind die Verteidiger Thomas Branz und Matthias Wagner sowie die Stürmer Raphael Riedl und Dominic Doden.

In der Meisterschaft verloren die Hammer in Neuss mit 0:3. Dortmund setzte sich gegen Iserlohn 1b mit 5:3 durch. Königsborn siegte in Trier 4:3, wobei Doden das 3:2 erzielte. Die Königsborner, ihre Halle in Unna wird saniert, sind derzeit - wahrscheinlich noch bis zum 18. November in der kleinen, leicht überholten Halle in Bergkamen Weddinghofen, wo die Grizzyls und die Bärinnen ihre Heimat haben, zu Gast.

Was zu Zeiten des EC Lünen `89 nicht möglich war, funktioniert dort überraschend. Vor der Halle stehen jetzt zwei Container als zusätzliche Umkleidemöglichkeiten für zwei weitere Mannschaften. Weiter darf in der Weddinghofer Halle jetzt auch noch nach 22 Uhr gespielt werden.

Lesen Sie jetzt