Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Innogy-Vorstand gibt keine Empfehlung für Eon-Angebot ab

Essen. Der Vorstand und der Aufsichtsrat von Innogy wollen ihren Aktionären keine Empfehlung für das Übernahme-Angebot von Eon geben. Die von dem Konzern angebotenen Gegenleistungen halte man zwar für angemessen. „Eine abschließende Beurteilung der relativen Höhe des Angebots ist aber aufgrund von nicht-öffentlichen Vereinbarungen zwischen Eon und RWE nicht möglich“, hieß es in einer am Donnerstag in Essen veröffentlichten Mitteilung.

Innogy-Vorstand gibt keine Empfehlung für Eon-Angebot ab

Das Logo von Innogy vor der Konzernzentrale. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Zudem befürchte man einseitige Nachteile für Innogy-Mitarbeiter, weil der Abschluss einer ausgewogenen Rahmenvereinbarung mit verbindlichen und verlässlichen Zusagen weiterhin unsicher sei. Erhebliche Risiken berge dabei überdies die lange Vollzugsdauer der geplanten Übernahme.

Die beiden Energieriesen Eon und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen. In einem ersten Schritt will Eon Innogy komplett übernehmen und im Gegenzug RWE am eigenen Unternehmen mit knapp 17 Prozent beteiligen. Eon würde dann das lukrative Netzgeschäft und den Stromvertrieb von Innogy behalten, während die erneuerbaren Energien beider Konzerne unter dem Dach von RWE vereint werden sollen.

Anzeige
Anzeige