Intensives, emotionales Kelly-Konzert mit Paddy

Tourauftakt in Dortmund

Es gibt Konzerte, die sind schön für den Moment, aber genauso schnell vergessen. Und es gibt Konzerte, die bleiben in Erinnerung. Wie die Konzerte der Kelly Family in der Dortmunder Westfalenhalle. Wie das Konzert von Michael Patrick Kelly im Dortmunder Konzerthaus.

Dortmund

, 21.11.2017, 11:25 Uhr / Lesedauer: 2 min
Michael Patrick „Paddy“ Kelly im Dortmunder Konzerthaus. Ohne „Kelly Family“. Der Sänger ist erwachsen geworden und nur noch solo zu sehen.

Michael Patrick „Paddy“ Kelly im Dortmunder Konzerthaus. Ohne „Kelly Family“. Der Sänger ist erwachsen geworden und nur noch solo zu sehen. © Sandra Heick

Paddy Kelly, früher einer der Kelly-Jungs mit den langen Haaren, die die Teenies zum Kreischen gebracht haben, ist erwachsen geworden. Nachdenklich. Was er im Konzerthaus auf die Bühne bringt, ist großes Kino. In jedem Wort, das er singt, in jedem Ton schimmert durch, was er alles erlebt hat. Vom Straßensänger zum Megastar – er ist den Weg mit seiner Familie gegangen.

Dass der Auftakt der iD-Tour in Dortmund stattfindet, ist kein Zufall. Die Kelly Family ist eng mit der Stadt verbunden, hat dort 1994 auf eigene Faust ihr erstes Mega-Konzert organisiert. Zehn Jahre später hat sich Michael Patrick Kelly aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, lebte sechs Jahre lang im Kloster, bis 2010. Da war das Bedürfnis stark geworden, wieder intensiv Musik zu machen. Und seine Fans sind sichtlich froh darüber, dass er den Weg zurück auf die Bühne gefunden hat.

Das Konzert im Dortmunder Konzerthaus lebt von Paddy Kellys unverwechselbarer Stimme, von seiner Leidenschaft, aber auch von der Atmosphäre im Publikum. Weil jeder Einzelne in Erinnerungen schwelgt. Weil da Dutzende verschiedene Landesflaggen wehen und sich am Ende doch alle einig sind: Wir sind alle Menschen - „all human beings“ -, egal, woher wir kommen.

Tiefe für Mark Foster

Rockige Nummern, spanische Klänge, Ohrwürmer, Gänsehaut-Garanten, „An Angel“ – es ist alles dabei. Die Konzerthaus-Akustik ist das i-Tüpfelchen auf dem facettenreichen Set. Sogar einen deutschen Song hat Paddy Kelly mit im Gepäck, „Flüsterton“ von Mark Forster. Mit ihm und einigen anderen Stars hat er jüngst bei „Sing meinen Song“ mitgemacht, dem TV-Tauschkonzert, bei dem Künstler Songs ihrer Mitstreiter neu interpretieren. Und ja, Paddy Kelly schafft es, selbst einem Mark-Forster-Song Tiefe zu geben.

„Danke für diesen wundervollen Tourauftakt, Dortmund“, sagt Michael Patrick Kelly am Ende seines Konzertes. Es war intensiv und emotional. Ganz so, wie man es von einem Kelly-Konzert erwartet. Heute wie damals.

Große Teile der Kelly Family treten nach zahlreichen Soloprojekten inzwischen wieder gemeinsam auf. Zuletzt waren sie vor wenigen Wochen beim Schlagerboom in der Westfalenhalle zu Gast. Im Mai gab es drei große Comeback-Konzerte der Kellys in der Dortmunder Westfalenhalle, an drei aufeinanderfolgenden Tagen, alle ausverkauft.