Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Iserlohn siegt mit Glück und Geschick

14.10.2007

Zum ersten Mal in der noch jungen Eishockey-Saison konnten die Iserlohn Roosters zwei Drei-Punkte-Siege an einem Wochenende einfahren. Nach dem 5:1-Erfolg am Freitag gegen Augsburg behielt das Adduono-Team auch gestern bei den Füchsen Duisburg mit 5:3 die Oberhand.

Gegen das Tabellenschlusslicht machten es sich die Sauerländer aber lange selbst schwer. Dabei sahen die Gäste nach 15 Minuten schon wie der sichere Sieger aus. Zunächst hatte Beechey im Fallen die Roosters in Führung gebracht. Einen Traumpass von Wolf verwertete Tapper eine Minute später zum 2:0. Paul Traynor erhöhte mit einem satten Schlagschuss im Power-Play auf 3:0, ehe Pat Kavanagh sogar auf 4:0 stellte.

Doch dann folgte ein unerklärlicher Bruch im Spiel. Plötzlich agierten nur noch die Füchse: Cox verkürzte noch vor der ersten Pause. Und nach einem kapitalen Iserlohner Abspielfehler und einem Duisburger Power-Play-Treffer stand es nur noch 3:4. Zu allem Überfluss handelte sich Brad Tapper nach einem hohen Stock noch eine Spieldauerdisziplinarstrafe ein.

Im Schlussdrittel drückte Duisburg auf den Ausgleich. Eine große Portion Glück und ein starker Norm Maracle zwischen den Pfosten verhinderten aber das 4:4. Anderthalb Minuten vor dem Ende schloss dann Michael Wolf einen Konter mit seinem 14. Saisontor ab. Jan Treibel

 

Füchse Duisburg - Iserlohn Roosters 3:5 (1:4, 2:0, 0:1)

Tore: 0:1 (11:47) Beechey, 0:2 (12:56) Tapper, 0:3 (14:10) Traynor, 0:4 (15:14) Kavanagh, 1:4 (18:40) Cox, 2:4 (25:42) Taube, 3:4 (38:40) Cox, 3:5 (58:25) Wolf.

Zuschauer Strafminuten 1952. : 32:41.

Lesen Sie jetzt