Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jahrzehnt der Lagerung für Marien-Standbild vorbei

NORDKIRCHEN Nach einem Jahrzehnt der "Lagerung" hat das Marien-Standbild an der Kinderheilstätte Nordkirchen einen neuen, überaus schönen Platz gefunden.

von Von Kevin Kohues

, 20.12.2007
Jahrzehnt der Lagerung für Marien-Standbild vorbei

Veronika Hembrock erklärte, was das Standbild zeigt: Maria mit dem Jesuskind auf dem Arm und einen Stern der Hoffnung.

Am Mittwoch wurde es an seinem neuen Zuhause, einem Gehweg im Innenhof, feierlich eingesegnet. Dr. Wolfgang Ehrfeld, Leiter der Kinderheilstätte, erklärt: "Früher stand das Bild am Josefshaus, das vor zehn Jahren abgerissen wurde. Dann haben wir es gelagert und uns jetzt entschlossen, es an einem neuen Ort wieder aufzustellen."

Standort ist ein Blickfang

Die Gestaltung übernahm Architekt Andreas Noack, der nicht nur das Bild restaurierte, sondern auch für eine Sitzgelegenheit sorgte. Vor und neben der Maria sind Baumberger Sandsteinquader gruppiert, die zum Verweilen und Kommunizieren einladen. "Der Standort ist ein Blickfang und gleichzeitig ein Fingerzeig, dass der Weg eine Kurve macht und noch weiter geht", ist Noack mit seinem Werk zufrieden.

Pastoralreferentin Hembrock segnete das Standbild ein

Pastoralreferentin Veronika Hembrock segnete das Marien-Standbild im Rahmen einer kleinen Zusammenkunft mit Schülern der Berufspraxisstufe der Maximilian-Kolbe-Schule ein.

Lesen Sie jetzt