Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Jeder zweite Deutsche radelt ohne Helm

Köln. Der Fahrradhelm ist in Deutschland keine Pflicht. Viele verzichten auf ihn, weil sie sich sicher fühlen. Dennoch hat jeder Dritte schon einmal einen Unfall gehabt - teilweise mit Folgen.

Jeder zweite Deutsche radelt ohne Helm

Laut einer neuen Forsa-Umfrage tragen 48 Prozent der Fahrradfahrer nie einen Helm. Foto: Lino Mirgeler

Fast jeder zweite Deutsche (48 Prozent) trägt beim Fahrradfahren nie einen Helm. Rund jeder Fünfte (22 Prozent) setzt den Kopfschutz dagegen immer auf. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage.

Rund jeder Sechste (16 Prozent) trägt meistens Helm. Fast zwei Drittel (63 Prozent) fühlen sich auf dem Fahrrad „sicher“ oder „sehr sicher“ im Straßenverkehr. Ein Drittel (33 Prozent) fühlt sich „weniger sicher“.

Einen Unfall mit dem Rad hat schon etwa jeder Dritte (32 Prozent) bereits gehabt. Fast die Hälfte davon (48 Prozent) musste sich danach ärztlich behandeln lassen. Als gefährlichste Situationen nennen die Radler abbiegende Autos (75 Prozent), fehlende Radwege (62 Prozent) und aus parkenden Autos aussteigende Personen (50 Prozent).

Rund jeder vierte Deutsche (24 Prozent) radelt mindestens einmal wöchentlich im Straßenverkehr, jeder Siebte (15 Prozent) steigt täglich aufs Fahrrad. Rund jeder Vierte (28 Prozent) nutzt es nie.

Im Auftrag der Gothaer Versicherungen hat Forsa vom 4. bis 9. April 1000 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt.

Anzeige
Anzeige