Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Jodoin neuer Eisbären-Cheftrainer - „Neues Kapitel“ beginnt

Berlin. Die Krupp-Nachfolge ist geregelt: Der bisherige Assistenztrainer Clément Jodoin wird neuer Cheftrainer beim deutschen Eishockey-Vizemeister Eisbären Berlin.

Jodoin neuer Eisbären-Cheftrainer - „Neues Kapitel“ beginnt

Clément Jodoin wird Nachfolger von Uwe Krupp bei den Eisbären. Foto: Tobias Hase

Der 66 Jahre alte Kanadier Clément Jodoin wird Nachfolger von Uwe Krupp als Cheftrainer von Vizemeister Eisbären Berlin. Der bisherige Assistenzcoach unterschrieb einen Einjahresvertrag, wie der Hauptstadtclub aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mitteilte.

Jodoin ersetzt Ex-Bundestrainer Krupp, der nach der Niederlage mit 3:4-Siegen im DEL-Finale gegen Titelverteidiger EHC Red Bull München seinen Wechsel zu Sparta Prag bekanntgegeben hatte. Danach war Jodoin, der seit 2017 als Co-Trainer in Berlin arbeitete, bereits als Nachfolger beim siebenmaligen DEL-Meister gehandelt worden. „Er hatte einen großen Anteil an unseren Fortschritten dieses Jahr und wir wollen mit ihm zusammen darauf aufbauen“, sagte Sportdirektor Stéphane Richer. „Wir haben mit Clément die vergangene Saison analysiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass er unsere Mannschaft am besten weiterentwickeln kann.“

Ende des Monats will Jodoin aus Kanada zurückkehren und mit seinem Trainerteam in Berlin die kommende Saison durchplanen. Es soll noch ein weiterer Assistenztrainer verpflichtet werden, der Jodoin neben Steffen Ziesche zur Seite stehen soll. Der seit 1980 als Trainer tätige Kanadier will in Berlin „ein neues Kapitel beginnen“ und kündigte an: „Wir müssen zum Start der Champions Hockey League Ende August bereit sein.“

Als Cheftrainer startete er seine Karriere bei zwei kanadischen Universitätsteams, ehe er 1987 seinen ersten Co-Trainer-Posten bei den Pittsburgh Penguins in der NHL antrat. Vor seinem Wechsel nach Berlin 2017 betreute er ein Jahr lang das Team der Hamilton Bulldogs (AHL) als Chef- und fünf weitere Spielzeiten die Montreal Canadiens als Assistenztrainer. „Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung. Ich mag die Stadt Berlin, ich mag den Club“, sagte Jodoin.

Der neue Cheftrainer kann die kommende Saison mit 22 Final-Teilnehmern planen. Zwölf Spielerverträge waren zu Beginn des Monats verlängert worden, zehn hatten noch eine weitere Laufzeit. Einem Bericht der „BZ“ zufolge stehen die Eisbären vor einer Verpflichtung des norwegischen Stürmers Mathis Olimb, der Nick Petersen ersetzen könnte.

Anzeige
Anzeige