Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Judith Holofernes war in der Antifa - „wegen der Jungs“

Freiburg. Es sei eher das andere Geschlecht als politisches Engagement gewesen, dass die Sängerin der Band Wir sind Helden bei einer autonomen Gruppe gegen Faschismus mitgemacht habe, erinnert sie sich.

Judith Holofernes war in der Antifa - „wegen der Jungs“

Judith Holofernes machte bei der Antifa mit. Foto: Jörg Carstensen

Die Sängerin Judith Holofernes ist als Jugendliche in Freiburg in der linken Antifa aktiv gewesen - allerdings „hauptsächlich wegen der Jungs“.

Über das politische Engagement sei sie auch zum Gitarre spielen gekommen, sagte die 41-Jährige, die mit der inzwischen pausierenden Band Wir sind Helden bekannt wurde, „Zeit Campus“.

„Das hatte ich so mit 12, 13 Jahren gelernt, um gegen den Golfkrieg und gegen die Schließung meiner Schule zu performen. Und dann habe ich schnell gemerkt, dass das gut ankam beim anderen Geschlecht.“ Freiburg sei „damals schon links und grün“ gewesen. „Aber auch sehr spießig“, sagte sie. „Spießigkeit ist eine Unbeweglichkeit im Herzen und im Geist, die es wirklich überall gibt. Spießer gibt's auch in der Antifa.“

Antifa steht für Antifaschistische Aktion und wendet sich gegen Erscheinungsformen des Faschismus.

Anzeige
Anzeige