Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jug trainiert heimlich zwei Teams

CASTROP-RAUXEL Warum die Partie des Schachklubs von Oktoberfesten und Fußballspielen abhängt und wie sich Marc Kruska als Schiedsrichter im Sommer als Schiedsrichter schlug - unsere Leute im Sport.

von Von Jens Lukas, Carsten Loos und Jörg Laumann

, 01.10.2007

Detlef Jug , Trainer des Fußball-B-Kreisligisten VfR Rauxel, betreut offenbar derzeit unbemerkt zwei Mannschaften. Neben dem Senioren-Team im "Waldstadion" bringt er den Igeln in seinem heimischen Garten das Kicken bei. Die Tiere hatten während der Sommer-Monate den Plastikball des Hundes in der Familie Jug für sich entdeckt. So manches Kunststück der stacheligen Vierbeiner hatte Detlef Jug schon beobachten und begleiten können. In der letzten Woche ereilte den Coach im Garten das selbe Leid wie schon so oft auf dem Fußball-Platz: Einer seiner Schützlinge hatte sich verletzt. Jug: "Ich habe ihn gleich zum Tierarzt gebracht - den Igel - und hoffe, dass er durchkommt."

Herbert Ulrich, der Vorsitzende des Schachklub Ickern, hat den Termin-Kalender in seinem Verein fest im Griff. In der vergangenen Woche berichtete der SKI-Chef, dass die erste Runde Vereinspokal-Wettbewerbs auf Freitag, 5. Oktober, verlegt werde. Ein Oktoberfest hatte am Freitag, 29. September, in der Gaststätte Wetterkamp den Turnier-Auftakt verhindert. Auch ohne Oktoberfest wäre der erste Spieltag wahrscheinlich ebenfalls ausgefallen. Bei Herbert Ulrich stand nämlich am Freitag das Bundesliga-Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und Hertha BSC auf dem Abendprogramm.

Franko Wilken, der 1. Vorsitzende des Bezirksligisten SV Wacker Obercastrop, erlebt derzeit einen Wandel in seinem Verein. Zu Beginn seiner Amtszeit kam Wilken direkt von der Arbeit aus vom Büro in die Erin-Kampfbahn. Somit lernten ihn die Wackeraner als "Anzugträger" kennen und traten ihn nach eigener Aussage "mit anfänglicher Skepsis" entgegen. Dieses Bild wandelte sich im Laufe der Zeit: Wilken ist zumeist "in Zivil" an der Karlstraße anzutreffen. Was den einen oder anderen Obercastroper zu der Frage verleitet: "Heute keinen Anzug?"

Marc Kruska, Castrop-Rauxeler Fußballprofi in Diensten von Borussia Dortmund, konnte sich nach seiner Gelb-Roten Karte im Ruhrgebiets-Derby beim FC Schalke 04 auch in die Seelenlage des Unparteiischen versetzen, der schnelle Entscheidungen treffen muss. Kruska selbst leitete im Sommer als Schiedsrichter einige Trainingsspiele des Nachwuchses in seinem Stammverein VfR Rauxel. Mahnende Worte, aber keine Karten, verteilte auch Kruska hier ein ums andere Mal.

Wilhelm Sieberg, Vater des Castrop-Rauxeler Radprofis Marcel Sieberg (Team Milram) und Vorstandsmitglied des heimischen RC Velo, ist auch über die Profession seines Sohnes hinaus am Radsport interessiert. Obwohl Marcel in der Rolle des Ersatzfahrers bei der Weltmeisterschaft daheim blieb, mietete sich Wilhelm Sieberg eine VIP-Box bei der WM in Stuttgart.

Dieter Fernow, Korfball-Trainer beim KV Adler Rauxel, hat sich ein nahes Fernziel gesteckt. "Ich habe mir geschworen, mit 50 Jahren nicht mehr die Turnschuhe anzuziehen und als Coach, zweimal in der Woche in die Halle zu gehen", betonte Fernow im Vorfeld der Eurocup-Qualifikation in Castrop-Rauxel. Dabei wurde ihm bewusst, dass seine Amtszeit schon bald enden würde. Fernow: "Ich werde in diesem Jahr im Dezember 49 - und im nächsten Jahr 50 ..."

Lesen Sie jetzt