Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jugendfußball: Schwerin hat Respekt vor angeschlagenem Gegner

SCHWERIN Nur Minimalziele gibt Schristian Kemler, Coach der A-Junioren der Spvg Schwerin, vor dem Nachholspiel in Siegen aus. Denn die jüngsten Heimpleiten haben die ambitionierten Siegener nur gefährlicher gemacht. Ambitionierter gehen da die B-Junioren der Schweriner zu Werke.

von Von Jens Lukas

, 14.12.2007
Jugendfußball: Schwerin hat Respekt vor angeschlagenem Gegner

Nach dem zweiten Saisonsieg am letzten Sonntag beim 1:0 gegen den Vfl Theesen treten die A-Junioren der Spvg Schwerin (links) zum Nachholspiel bei den SF Siegen an.

Zumindest mit einem Punkt im Gepäck wollen die A-Junioren-Fußballer des Westfalenligisten Spvg Schwerin (11.) nach ihrem Nachholspiel bei den SF Siegen (4.) die Heimreise antreten.

"Durch zwei Niederlagen in Folge sind die Siegener aus der Bahn geworfen worden", schöpft Schwerins Coach Christian Kemler Hoffnung, weiß aber auch um die Gefahren, am Samstag (15. Dezember) auf einen angeschlagenen Gegner zu treffen. In den Heimspielen gegen die SF Oestrich (2./1:3) sowie den SC Paderborn (4./1:7) zog der Tabellendritte überraschend den Kürzeren und muss wohl seine Aufstiegsambitionen mit acht Punkten Rückstand auf die SF Wattenscheid (1.) begraben.

In Siegen will Kemler wie schon beim 1:0 gegen den VfL Theesen mit einem Libero operieren - ein letztes Mal, ehe in der Winterpause die Vierer-Kette einstudiert wird.

B-Junioren: Weihnachten an der Spitze

In der Landesliga der B-Junioren hat die Spvg Schwerin (2.) die Gelegenheit, am Sonntag (16. Dezember) die von Westfalia Herne (1.) die Tabellenspitze zurückzuerobern. Mit einem "Dreier" in der "Hängepartie" beim SC Hassel (9.) können die "Blau-Gelben" nach Punkten mit Herne gleichziehen und sie mit dem besseren Torverhältnis überholen. Bis auf "Wackel-Kandidat" Nicolas Stemmermann kann Schwerins Coach Andreas Horst mit seiner Bestbesetzung planen und betont: "Auf dem ersten Platz Weihnachten zu feiern - das wäre eine schöne Sache."  

Lesen Sie jetzt