Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

KVS startet auf dem Augsburger Eiskanal

Kanuslalom

SCHWERTE Der zweite Teil der Qualifikationsrennen um die internationalen Startplätze führt die Slalomkanuten des Kanu- und Surf-Vereins Schwerte (KVS) an eine traditionsreiche Strecke. Auf dem Augsburger Eiskanal geht es am Samstag und Sonntag in zwei Wettkämpfen aufs Wasser.

von Von Michael Dötsch

, 29.04.2010
KVS startet auf dem Augsburger Eiskanal

Mit Inga Heinz-Fischer hat der KVS bei den Juniorinnen in Augsburg ein ganz heißes Eisen im Feuer.

Im Vergleich zum vergangenen Wochenende im sächsischen Markkleeberg hat am Donnerstag in aller Herrgottsfrühe eine kleinere Schar an KVS-Athleten den Vereinsbus bestiegen. "Der Wettkampf am Samstag in Markkleeberg war ein B-Ranglistenrennen, diesmal ist es A-Rangliste", erklärt Trainerin Kordula Striepecke.

Acht Schwerter sind am Start. Und auch für die frühe Abfahrtszeit gibt es eine plausible Erklärung: Um 13 Uhr am Donnerstag war dem KVS eine Trainingszeit auf dem Eiskanal zugeteilt worden - dafür nimmt man einen früh klingelnden Wecker dann in Kauf.

Schon einen Tag länger vor Ort ist Jens Ewald, der in Eigenregie nach Augsburg gereist ist. Nach den Plätzen vier und fünf am vergangenen Wochenende hatte der Olympiateilnehmer von Athen eine zumindest noch kleine Chance auf eine Top-Drei-Platzierung in der Endabrechnung, die das WM- und EM-Ticket bedeuten würde.

Dabei trainiert Ewald doch gar nicht mehr so viel wie in früheren Jahren - und trotzdem ist er gar nicht weit weg von der nationalen Spitze. "Ohne Druck fährt es sich eben manchmal leichter", erklärt Kordula Striepecke. Insgesamt wäre die "Quali" für Ewald aber trotzdem eine faustdicke Überraschung.

Heinz-Fischer hat Platz drei im Blick Die zweite Frage, die sich aus Sicht des KVS am Wochenende hauptsächlich stellt: Schafft Inga Heinz-Fischer den Sprung unter die ersten Drei bei den weiblichen Junioren? Nach dem nervenaufreibenden Missgeschick mit der Zeitmessung am vergangenen Samstag - wie berichtet, war bei einem Klasselauf Heinz-Fischers die Uhr nicht mitgelaufen und sie musste später nochmal starten - hatte die Schwerterin tags darauf mit Platz drei die richtige Antwort parat. "Wenn sie ihr Leistungsvermögen abruft, ist Platz drei sicher möglich", traut Trainerin Striepecke ihrem Schützling den großen Wurf zu - schön wär´s.

Vervollständigt wird das KVS-Team durch Björn Haarmann, Yannick Volke, Philipp Becker (alle Kajak) und Marc Weimann (Canadier) bei den Herren sowie Jacqueline Strempfl (Kajakdamen) und Jan-Hendrik Eberle (männliche Junioren, Kajak).