Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kampf um den Klassenerhalt geht gegen Ennepetal weiter

BV Brambauer-Lünen

Fußball-Westfalenligist und Schlusslicht BV Brambauer-Lünen will das Heimspiel gegen die favorisierten Ennepetaler nutzen und sich mit einem Erfolgserlebnis zurück ins Geschäft um den Klassenerhalt bringen.

BRAMBAUER

von Von Steven Roch

, 04.11.2011
Kampf um den Klassenerhalt geht gegen Ennepetal weiter

Dennis Stolzenhoff (r.) will mit dem BV Brambauer-Lünen endlich wieder punkten.

Keine Frage – ein Sieg der Schwarz-Weiß-Roten wäre sicher eine Überraschung. Aber mit eben jenen Überraschungssiegen schaffte die Reis-Elf im vergangenen Jahr den zwischenzeitlich schon längst abgeschriebenen Klassenerhalt. Die Einsatzbereitschaft ist vorhanden bei den Jungs aus der Glückauf-Arena – es fehlen die Punkte. Zuletzt gegen Oestrich: Dort zeigte Brambauer Kämpferherz, gab selbst nach dem 0:4 nicht auf, hatte die besseren Chancen, war die bessere Mannschaft.

Und trotz der beeindruckenden Aufholjagd stand der BVB am Ende wieder mit leeren Händen da. Doch eben diese Aufholjagd, jener Kampfgeist aus dem Spiel gegen Oestrich, zeigt, dass der BVB es kann. Der Klassenerhalt ist noch längst nicht abgeschrieben. „Wir wollen endlich ein Erfolgserlebnis“, gibt auch Trainer Marcus Reis klar vor. „Wir müssen unseren Heimvorteil nutzen, uns so zurück ins Geschäft bringen.“

Mit einer ähnlichen Leistung wie gegen Oestrich sind gegen den Vierten Ennepetal, der in diesem Jahr das Jubiläum zum 100-jährigen Vereinsbestehen feiert, drei Punkte alle Mal drin. Dafür gilt es jedoch auch die noch zahlreich vorhandenen individuellen Fehler abzustellen. Diese Fehler gab es auch im Testspiel unter der Woche gegen die Westfalenliga-A-Jugend der TSC Eintracht Dortmund. In einer Begegnung, die der BVB eigentlich im Griff hatte, stand es nach solchen Fehlern plötzlich 1:3. Doch auch gegen TSC Eintracht bewies der BVB, dass er zurückkommen kann, drehte die Partie noch auf 5:4. Vielleicht klappt dies ja auch in der Meisterschaft – wie ein Phönix aus der Asche ...

Lesen Sie jetzt