Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kartellamt nimmt Benzinmarkt unter die Lupe

Bonn (dpa) Das Bundeskartellamt will die Machtverhältnisse zwischen den großen Mineralölkonzernen klären. Dazu sei eine breit angelegte Marktbefragung eingeleitet worden, sagte eine Sprecherin der Behörde am Montag in Bonn und bestätigte damit einen Beitrag der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Anzeige

Kartellamt nimmt Benzinmarkt unter die Lupe

Zapfpistolen an einer Tankstelle

Das Bundeskartellamt will die Machtverhältnisse zwischen den großen Mineralölkonzernen klären. Dazu sei eine breit angelegte Marktbefragung eingeleitet worden, sagte eine Sprecherin der Behörde am Montag in Bonn und bestätigte damit einen Beitrag der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Auf Einzelheiten der Marktuntersuchung wollte sie aber nicht eingehen. Anlass sei ein laufendes Verfahren, in dem das Kartellamt die von Shell angemeldete Übernahme der sechs ostdeutschen Go-Tankstellen der Berliner Hanseatic Petrol Vertriebs GmbH (HPV) überprüft.

Das Verfahren befinde sich in seiner zweiten Phase, sagte die Sprecherin. Mit einer Entscheidung sei bis Anfang März zu rechnen. Es liege auf der Hand, dass das Kartellamt dazu einen genaueren Einblick in die Marktverhältnisse benötige. Dem Kartellamt gehe es in erster Linie um die Märkte für den Großhandel mit Mineralöl und damit letztlich um die Preisgestaltung bei der Belieferung von eigenen und fremden Tankstellen, schreibt die «FAZ».

Eine zentrale Frage sei, ob diese Märkte bundesweit oder kleinräumiger abzugrenzen sind. Auf dieser Grundlage könnte dann festgestellt werden, ob ein oder mehrere Unternehmen auf den jeweiligen Teilmärkten eine beherrschende Stellung innehaben.

Verbraucherschützer und Automobilclubs haben den Mineralölkonzernen in den vergangenen Jahren immer wieder ungerechtfertigte Erhöhungen der Spritpreise vorgeworfen. Die Branche weist ein Fehlverhalten zurück. Das Kartellamt kann aber erst dann ein Verfahren einleiten, wenn es konkrete, hinreichende und gerichtsfeste Verdachtsmomente auf verbotene Absprachen der Mineralölkonzerne gibt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige