Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Kein Hackerangriff auf Computer-Netzwerk von Schulze Föcking

Düsseldorf. Ein vermeintlicher Hackerangriff auf das private Computer-Netzwerk im Wohnhaus von NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) war in Wirklichkeit wohl eine häusliche Panne. Nach vorläufiger Auskunft der Staatsanwaltschaft Köln handele es sich nicht um einen Angriff externer Dritter auf ihr Netzwerk, teilte Schulze Föcking am Montag in einer persönlichen Erklärung mit. Auf ihrem Fernsehgerät war im März plötzlich eine Aufnahme aus einer Fragestunde im Landtag zu sehen gewesen, in der es um die umstrittene Schweinehaltung im Betrieb der Familie ging.

Kein Hackerangriff auf Computer-Netzwerk von Schulze Föcking

Christina Schulze Föcking (CDU) ist zu sehen. Foto: Marius Becker/Archiv

Die Ermittler gingen davon aus, dass die Videoübertragung „unbemerkt und unbeabsichtigt durch ein für das Heimnetz berechtigtes Gerät in einer anliegenden Wohnung der Familie ausgelöst wurde“. Wer das Video auf dem privaten Fernseher abgespielt hatte, verriet die Ministerin nicht. Der angebliche Spähangriff hatte fraktionsübergreifend Empörung ausgelöst.

Anzeige
Anzeige