Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kein Titelgewinn, aber Lars Kuckherm mischt bei der DM vorne mit

Poolbillard

SCHWERTE Zwei Mal schaffte er es aufs Treppchen, aber der ganz große Wurf wollte Lars Kuckherm nicht gelingen. Bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Bad Wildungen mischte der für den PBC Schwerte in der 2. Poolbillard-Bundesliga spielende Kuckherm in der nationalen Spitze der A-Jugend kräftig mit.

von Von Jörg Krause

, 13.04.2010
Kein Titelgewinn, aber Lars Kuckherm mischt bei der DM vorne mit

Lars Kuckherm (PBC Schwerte) zählt zur nationalen Spitze im Poolbillard.

Die Titelkämpfe begannen aber mit einer Enttäuschung aus Schwerter Sicht. Denn der PBC Schwerte war im Kombi-Mannschafts-Wettbewerb in der Besetzung Kuckherm, Patrick Neumaier und Joshua Filler als Mitfavorit ins Rennen gegangen, musste sich aber im Viertelfinale dem späteren Titelgewinner BC Sindelfingen geschlagen geben.

Dabei hatten die Ruhrstädter in der ersten Runde Sindelfingen noch mit 2:1 gezwungen. Doch die Württemberger kämpften sich über die Verliererrunde durch und nahmen schließlich Revanche. Kuckherm verlor im 14.1 (61:100) und Neumaier im 9-Ball mit 7:8.

Ederer behält gegen Kuckherrn die Oberhand Kuckherms Hauptgegner in den Einzelwettbewerben war mal wieder Manuel Ederer (BSV Dachau). Im Vorjahr bestritten diese beiden Akteure in der B-Jugend alle drei Endspiele. Diesmal trafen beide im 14.1 bereits im Viertelfinale aufeinander, und Ederer behielt mit 100:58 die Oberhand.

Der Titel ging aber an Marlin Köhler (Astoria Walldorf). Köhler wartete auch im 8-Ball-Finale, in das Kuckherm sich bravourös hinein spielte. Dabei wurde der Schwerter kalt erwischt und verlor in der ersten Runde gegen Dennis Waldecker (Bruchsal) mit 2:7. Doch Kuckherm kämpfte sich durch die beschwerliche Verliererrunde und zog mit drei glatten Siegen ins Viertelfinale ein. Kuckherrn nimmt im Viertelfinale gegen Waldecker Revanche Hier nahm er mit 7:5 gegen Waldecker Revanche und bezwang anschließend im Halbfinale dessen Teamkollegen Christian Schmidt mit 7:3. Im Endspiel ging Kuckherm mit 2:0 in Führung, hatte dann aber Pech mit seinen Breaks. Der stark aufspielende Köhler machte sieben Spiele in Folge und holte sich den Titel.

Im 9-Ball kam es für Kuckherm im Halbfinale zum Duell gegen Ederer, gegen den er mal wieder mit 6:8 das Nachsehen hatte. Dieser holte sich später auch den Titel - mit 8:6 gegen Köhler.