Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keine leichte Entscheidung

NORDKIRCHEN Constantin Götsch fährt als Schulsieger der Johann-Conrad-Schlaun-Schule beim Vorlesewettbewerb der Schulen zur Kreisentscheidung.

von Von Antje Pflips

, 08.12.2007

 

Er konnte mit seiner Buchvorstellung und dem anschließenden Lesen eines fremden Textes die Jury überzeugen. Den zweiten Platz belegte Lynn Ahrens.

Vor ihren Klassenkameradinnen und Kameraden gaben alle ihr Bestes. "Jojo du schaffst das", feuerten Lena, Leo und Marie ihre Favoritin Josefine Friedland an. Die "Fans" von Philipp Wisniewski, Felix und Justin, hielten dagegen. "Alle Teilnehmer lagen sehr knapp zusammen und es war nicht leicht, eine Entscheidung zu treffen", erklärte Teja Heine (Buchhandlung Miss Marple's), die zusammen mit Stephanie Paulig und Melanie Fischer die Punkte verteilte.

Kür und Pflicht im Wettbewerb

"Der Wettbewerb unterteilt sich in Kür und Pflicht", erklärte Peter Jablonowski von der Gesamtschule. Im ersten Teil stellen die Teilnehmer ein Buch vor, das sie bereits vorher gelesen haben und erklären, warum sie gerade dieses wählten. Der zweite, schwierigere Teil, besteht aus dem Vorlesen einer Textpassage eines fremden Buches. In diesem Fall war es "Tintenherz" von Cornelia Funke.

Seit mehreren Jahren nimmt die Gesamtschule an diesem bundesweiten Lesewettbewerb teil. Im Projekt "Lesen fördern" wurde bereits nach den Sommerferien auf diesen Wettbewerb hingearbeitet.

Zeitgenössische Geschichte

Alle Klassen der Jahrgangsstufen 6 nahmen teil und ermittelten zwei Klassensieger, die am Freitag gegeneinander antraten. Constantin entschied sich für das Buch "Ein Versteck wie damals" von Kees Opmeer. "Mein Bruder hat es gelesen und so spannend erzählt, dass ich es dann auch durchlesen wollte", schilderte er. Ihn habe besonders interessiert, dass es sich dabei um eine zeitgenössische Geschichte handelt. "Science Fiction und Märchen finde ich nicht so gut."

Lesen Sie jetzt